Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Interview: CALIBAN

Kurz vor ihrem Headliner-Auftritt beim Eastside Festival an der Alex Skate Hall in Osnabrück, nahm sich CALIBAN-Drummer Patrick Grün die Zeit, mir ein paar Fragen zu beantworten und erwies sich dabei als sehr gesprächsfreudig.

Erzähl doch erstmal ein bisschen was über eure vergangene Tour im April/Mai durch die USA. Was war gut, was war schlecht - und was ist anders als hier?
Also touren in den USA ist für uns schonmal ganz anders wie in Europa, alleine schon, weil wir in Europa ja viel bekannter und größer sind und deswegen ist das Reisen für uns hier viel komfortabler und die Clubs behandeln einen in Europa auch viel besser, alleine schon deshalb, weil die Clubs hier nicht permanent so viele Shows haben, wie in den USA. Die haben drüben jeden Abend "Alarm" im Club, deswegen sind die auch viel sparsamer in Sachen Catering oder was die dir halt so zur Verfügung stellen. Ja, und ansonsten, wir waren ja jetzt das vierte Mal in den Staaten und fliegen jetzt im September wieder rüber. Man muss halt viel mehr touren, um dort bekannt zu werden, aber im Laufe der Jahre ist da schon ein stetiger Anstieg zu erkennen. Es kommen immer mehr Leute zu den Shows und wir verkaufen immer mehr Platten.

Ihr seid ja in den USA mittlerweile schon recht angesagt - und das als deutsche Metalcore-Band …
Ja, ich frag mich auch immer, warum wir da so angesagt sind und die USA für uns so gut funktionieren, zumal ja gerade da auch die besten Bands herkommen. Aber irgendwas scheinen Caliban halt zu haben, auf was die Leute abfahren … keine Ahnung, irgendwie funktioniert's halt.

Und wie geht's in Sachen Tour weiter?
Wir spielen jetzt erstmal die insgesamt rund 30 Festivals zu Ende und machen dann quasi einen "Europa-Stop" bis Ende des Jahres und werden uns dann ein bisschen rar machen, damit die Leute nicht genervt sind und sich dann wieder auf unsere neuen Shows freuen können. Deswegen machen wir dann auch eben wieder eine Tour in den USA, kommen dann für eine Woche wieder nach Hause und dann geht's für eine oder eventuell auch zwei Wochen nach Australien. Da spielen wir dann irgendwie drei Shows mit Megadeth und zwei mit Soulfly und würden dann, wenn alles klappt, gerne noch so fünf Headliner-Shows hinten dranhängen.

Und ein neues Album ist dann auch bald wieder an der Reihe?
Ja, ich denke mal, wenn wir aus Australien wiederkommen, werden wir ein neues Album machen. Da müssen wir uns dann echt so langsam mal dransetzen. Momentan sind wir da halt ein bisschen faul, weil wir ja jedes Wochenende spielen und unter der Woche auch noch Proben und man natürlich auch froh ist, wenn man dann zwischendurch auch noch ein bisschen was Zwischenmenschliches pflegen kann.
Also: Neues Album schreiben und am 25.12. begeben wir uns dann wie jedes Jahr auf die Christmas-Tour, wo diesmal Heaven Shall Burn mit dabei sein werden, und das ist ja auch für die Leute sehr interessant, denn die schreien ja schon seit Jahren, Caliban und Heaven Shall Burn müssen zusammen auf Tour (richtig!). Ein paar Gigs gab's ja schon, aber eine gemeinsame Tour noch nie. Und ich denke mal, das wird mit Sicherheit ein ziemlich großes Ding und wir wollen ja auch noch zwei fette Ami-Bands mit auf die Tour packen und halt noch einen Newcomer als Opener, aber da gibt's halt noch nichts Konkretes. Bisher stehen nur Heaven Shall Burn fest.
Und dann werden wir sicherlich so Anfang 2007 das neue Album aufnehmen, was dann ja bestimmt erst so Richtung Sommer rauskommt.

Wie war denn der Tag, als ihr mit Eurem aktuellen Album "The Undying Darkness" erstmals in die Album-Charts eingestiegen seid, was für eine deutsche Metalcore-Band ja eine kleine Sensation darstellt?
Da riefen erstmal alle möglichen Leute an: Management, Label, Verlag und haben gesagt "Habt ihr's gesehen? Ihr habt's gepackt!"

… und dann gab's erstmal eine Kiste Bier!?
Nee, wir haben einen Sekt aufgemacht … für 1,30 Euro (lacht)!

Was hörst Du denn grad privat für Musik und was hast Du Dir zuletzt gekauft?
Zuletzt gekauft? Gute Frage, ich bekomme immer so viel geschenkt. Aber privat höre ich momentan mehr so ruhigen und chilligen Kram. Ich war z.B. letztes Wochenende mit meiner Freundin in Barcelona und da sind wir dann an den Strand gekommen und da hat dann so eine Chill-Groove-Band gespielt, so mit Didgeridoo und so komischem Trommelwerk und die waren so geil … das war die letzte CD, die ich mir gekauft habe. Auf dem "Strassenstrich der Musik" habe ich quasi eine CD erstanden (lacht).
Wie gesagt, ich höre zu Hause halt viel ruhige Sachen. Ich kann nicht auf der Couch liegen und mir Cannibal Corpse reinziehen, obwohl das natürlich auch mal geht. Seeed sind nach wie vor meine Favoriten, Clueso höre ich total gerne und dann hab ich vor einer Woche mal wieder "Die 4. Dimension" von den Fantastischen Vier rausgekramt und die höre ich im Moment rauf und runter …

Das Interview führte Marco Zimmer.
Osnabrück, 15. Juli 2006