Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Interview: THUNDERSTORM

Das neue THUNDERSTORM-Album "As We Die Alone" ist einfach zu gut, als dass man es unkommentiert lassen sollte. Mit einem Interview in Richtung Italien war es doch etwas schwieriger, so dass wir Frontmann Fabio "Thunder" Bellan die nachfolgenden Fragen via e-Mail beantworten liessen.

Welche sind die größten Veränderungen bzw. Unterschiede im Vergleich zu eurem letzten Album?
Meiner Meinung nach, ist "As We Die Alone" ein grosser Schritt nach vorne, verglichen mit unseren vergangenen Releases. Es gibt grosse Songs wie "We Die As We Dream (Alone)" und "I Wait", wo sich der Stil der Band in eine tiefgründigere und melodischere Richtung ändert - nur nicht "kommerzieller". Mit dem neuen Album entkommen wir dem klassischen Doom-Metal-"Klischee", wie Black Sabbath, Candlemass usw.
Der Sound ist persönlicher, halt kein simpler Klon einer historischen Band.

Gib uns bitte einen Eindruck über euren Songwriting-Prozess.
Nun, es ist kein Konzeptalbum. Jeder Song hat eine andere Geschichte, aber durch die gesamte CD fliesst ein ganz spezielles Feeling. Leben und Tod sind miteinander verbunden wie ein DNA-Strang. Sie sind ein Teil unserer eigenen Geschichte. Klar sind die Texte wichtig. Omar Roncalli (Bassist) ist unser "Text-Meister". Beim Songwriting fallen mir die Gesangslinien ein und Omar schreibt die Texte zu den Songs.

Welches ist dein Lieblingssong von "As We Die Alone".
Hmm ... das ist nicht gerade leicht. Okay, ich nehme "We Die As We Dream (Alone)". Ich finde, er hat ein paar großartige Melodien.

Wofür steht die Abkürzung "S.L.O.W."?
Die steht für "Smell Like Oniric World" (häh?). Wir leben in einer Plastikwelt, die auf "Bildern" aufgebaut ist. Ich glaube, das Sehvermögen ist der schlechteste aller Sinne, weil es zu unmittelbar ist. Ein Bild läuft durch die Augen direkt ins Gehirn, ohne dabei die Seele zu berühren. Wir sollten mehr von den Blinden lernen.

Hattest du bereits die Möglichkeit deine Musik dem ehrwürdigen Toni Iommi (Black Sabbath) vorzustellen? Wenn ja, wie war seine Reaktion? Wenn nein, würdest du es gerne mal tun?
Nein, bis jetzt hat er noch nichts von Thunderstorm gehört. Ich habe keine Ahnung, was er über die Band denken würde ... hängt auch davon ab, welchen unserer Songs er hört.
Wenn er "Hypnowheel Of Life" hört, würde er wohl sagen: Oh mein Gott, dieser Song hat ja mein Riff, hehe!

Die Zeit der großen musikalischen Dinosaurier wird an einem Punkt in naher Zukunft wohl zu Ende sein. (Black Sabbath, Iron Maiden, Judas Priest, Motörhead, Saxon, Dio)
Ganz objektiv - sind Bands wie Thunderstorm notwendig, um die Menschen daran zu erinnern, wie die Vergangenheit war und dass sie ihre Wurzeln nicht vergessen sollten?

Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte: Es ist gut, sich an einige Sachen der großen historischen Bands zu erinnern, die dieses Genre aufgebaut haben. Aber es nicht gut, sie akribisch zu kopieren!

Jede "Metal-Schublade" hat ihre Liebhaber und Neider. Wieso sollten sich Doom-Hasser trotzdem eine Thunderstorm-CD kaufen, oder sie zumindest mal anchecken?
Oh, speziell das letzte Album ist kein klassisches Doom-Album. Wir haben viele Einflüsse in unserer Musik. Und jemand, der nicht auf Doom steht, wird das zu schätzen wissen. Ich habe Freunde, die ausser Black Sabbath eigentlich nichts aus dem Genre kennen und die mögen uns - speziell unsere letzte CD!


Das Interview führte Siegfried Wehkamp (per Mail).