Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Interview: VEKTOR

Lassen wir das neue Jahr ruhig mit einem Flashback ins Jahr 2015 beginnen. Mir ist der VEKTOR-Auftritt am Nikolaustag in Hamburg (Review) auf jeden Fall noch sehr gut in Erinnerung. Auch das informative, wenn auch eher kurze Gespräch mit Sänger/Gitarrist David DiSanto, der mir leicht müde im Tourbus gegenüber saß. Die "First Contact"-Tour war wohl anstrengend.


David, meine erste Frage liegt meinem schlechten Gedächtnis zugrunde. Euer "First Contact" mit Europa bzw. Deutschland hätte eigentlich schon im Jahr 2011 sein sollen. Und zwar auf dem Keep It True Festival. Ihr sagtet ab, Alpha Tiger sprangen ein, der Rest ist schon Geschichte. Was war da los?
Wir konnten einfach nicht für die Flüge bezahlen. Es kamen noch ein paar extra Rechnungen dazu - also privat - und so hatten wir einfach keine Kohle mehr, um rüber zu kommen.

Das ist nun vier Jahr her. Seid ihr seitdem mal wieder für das Festival angefragt worden?
Nicht vom Keep It True. Aber es kamen Anfragen von vielen anderen Festivals.

War es denn vornherein geplant, dass es dann, wenn ihr nach Europa kommt, eine Headliner-Tour sein soll?
Entweder als Headliner oder als Support einer weitaus größeren Band. Aber wir kümmern uns gerne selbst um unseren Kram, daher ist es als Headliner schon sehr gut.

Da geht man aber schon ein recht großes Risiko ein. Noch nie hier, Headliner, "nur" zwei CDs draußen und die letzte ist schon vier Jahre alt.
Ein wenig, ja.
Und wie war es bis jetzt?
Exzellent! Wir hatten bereits ausverkaufte Shows in Paris und Nantes - die waren der Hammer! In Italien war das Feedback auch stark.
Und unser gutes Deutschland. Ich weiß, das Publikum ist von Zeit zu Zeit etwas "schwierig".
Wir hatten gute Shows. Die Show in Oberhausen (als Teil des Billings beim Ruhrpott Metal Meeting) war natürlich irre.
Wie war denn der Sound auf der Bühne? Ich kenne in der großen Turbinenhalle nur schlechten Sound.
Ich habe den Bühnensound gehasst! Ich habe dem Soundmann gesagt, dass ich mehr Gitarren brauchte und noch mal mehr. Aber kurz vor unserem Auftritt meinte er wohl, die Gitarren würden ein permanentes Feedback produzieren und er hat meine Gitarre rausgenommen. Ich habe also den gesamten Auftritt lang nichts gehört.

Du hast Paris erwähnt. Ihr habt dort zwei Wochen nach den Anschlägen u.a. im Bataclan-Club gespielt. Wir müssen nicht darüber diskutieren, wir alle wissen, dass das alles ziemlicher Mist war. Was ging euch durch den Kopf, als ihr dort ward?
Es war schon beängstigend, denn es gab eine Drohung gegen den Club, in dem wir auftreten sollten. Die hatten Security und Polizei an jedem Ausgang. Es gab aber keine große Ankündigung und so schätze ich, dass das Publikum gar nichts gewusst hat.
Da lag also etwas wirklich Ernsthaftes in der Luft.
Ja, irgendwie schon.
Und die Show lief dann wie?
Die Show war irre. Die Leute sind da durch die Gegend geflogen und völlig durchgedreht. Großartig!

Beste Voraussetzungen für das neue Album, welches im März 2016 erscheint. Mit "Ultimate Artificer" habt ihr ja bereits den ersten Appetizer ins Netz gestellt. Würdest du sagen, dass es grundlegende Veränderungen im Vektor-Sound gibt oder folgt die logische Fortsetzung?
Also, der neue Song ist wirklich im absoluten Mittelpunkt dessen, was das Album als Gesamtes aussagen wird. Natürlich sind Elemente der Vorgänger wiederzufinden, wie zum Beispiel auch der Mittelpart von "Accelerating Universe", aber alles um das Zehnfache verstärkt. Alles ist einfach cooler. Auf der anderen Seite sind natürlich auch die brutalen Thrash-Songs und "Ultimate Artificer" sitzt da genau in der Mitte.
Der Song ist für Vektor-Verhältnisse ziemlich straight, oder?!
Oh, es gibt einige verrückte Sachen auf dem neuen Album, aber wir wollten die Fans jetzt nicht vor den Kopf stossen und ihnen das Durchgeknallteste zuerst servieren. Nachher denken die wirklich noch, das Album würde so klingen.

Deine Stimme klingt aktuell auch etwas tiefer und nicht mehr so derbe hoch wie vorher.
Ein paar Screams gibt es schon, aber ich habe mich schon an ein paar anderen Stilen probiert.
Tut dein Stil nicht auch weh?
Nun ja, es ist nicht ganz einfach und manchmal versagt die Stimme auch komplett. Auf Tour ist das sehr hart.

"Terminal Redux" wird das neue Album heißen. Meinst du, es wird für euch das berühmte dritte "make it or break it"-Album?
Ja, auf jeden Fall. Ich habe mein Herz und meine Seele in dieses Album geschüttet, dementsprechend "erwarte" ich, dass es hammermäßig ankommt. Ich denke immer, dass man als Band einfach ein starkes drittes Album haben muss, weil die Fans sonst spätestens dann die Lust verlieren.
Ich fürchtete schon, dass sie das bereits nach vier Jahren Wartezeit tun würden.
(mit einem verschmitzten Grinsen) Ja, wir haben schon ein paar echte Die Hard Fans.

Nun, ein Vektor-Album braucht also Zeit. Hast du schon mal an einem Song zu lange herumgetüftelt, so dass du quasi noch mal von vorne angefangen hast?
Grundsätzlich arbeite ich immer zu viel an Songs, aber noch mal von vorne fange ich nicht wieder an. Da tüftele ich lieber monatelang daran herum, bis es wirklich genau so ist, wie ich es mir vorgestellt habe.

Für mich ist es schon unbegreiflich, wie ihr euch die ganzen Parts merken könnt, zumal ihr das Ganze ja auch noch auf die Bühne bringen müsst.
Selbst ich, der ja die Songs schreibt, braucht verdammt lange, alles zu behalten. Deshalb schreibe ich mir auch alles auf. Für die anderen in der Band ist das natürlich schwieriger.
Kommt von denen gar kein Input zu den Songs?
Nicht viel. Sie bekommen alle Gitarren und die Texte von mir. Blake's Schlagzeugparts schreibe ich natürlich nicht und auch nicht vor. Und Frank schreibt seine Bass-Parts auch selbst. Aber die Songstrukturen kommen komplett von mir.

Ich springe jetzt mal ein wenig. Science Fiction - Technik - Internet - Informationen. Durch das Netz haben wir quasi unbegrenzten Zugang zu eigentlich allen Informationen, die wir haben möchten. Macht das Interviews wie dieses nicht schon fast überflüssig?
Nein, ich denke, die sind schon sehr wichtig. Menschen möchten schon noch zuhören oder solche Interviews direkt lesen, anstatt sich alles aus irgendeiner Wiki-Seite herauszuholen.

Womit wir bei einer wagen Info auf metal-archives.com sind, die besagt, dass du mal auf dem Scion Rock Fest 2013 verhaftet wurdest.
Ja.
Okay, die Story ist also schon mal wahr. Was war da los?
Da war so ein religiöser Protestler vor der Halle und ging echt jedem dort auf den Senkel. Ich war doch etwas angetrunken, hatte den berühmten Plastikbecher mit Bier in der Hand und habe ihm den einfach über den Schädel gegossen. Leider stand in Reichweite des Ganzen ein Polizist - die waren da eh präsent aufgrund der Menschansammlung - und der hat mich regelrecht getackelt. Ich habe vier dämliche Tage in einem Gefängnis in Memphis verbracht.
Vier Tage für so eine Lappalie?!
Ja …
Ich danke Gott, dass wir in Deutschland sind.
Das war echt lächerlich. Aber die Anklage wurde fallen gelassen, denn glücklicherweise war mein Pflichtverteidiger vor Ort auch bei der Show und hatte uns gesehen. Das war ein Fan!

In Bezug auf Interviews fällt mir noch ein Zitat von Jeff Hannemann (R.I.P.) ein. Er sagte:
"Ich hasse Interviews. Aber nicht aus den offensichtlichen Gründen, sondern weil es eine Einwegkommunikation ist. Ich ziehe aus solchen Gesprächen nichts für mich heraus."
Kannst du das nachvollziehen, wenn du deine bisherigen Interviews durchgehst … und ich hoffe, ich versage gerade nicht …
Nein nein, du macht das klasse. Aber in der Tat bevorzuge ich Mail-Interviews, weil ich da dann in Ruhe überlegen kann, was ich sagen möchte.
Und dein Interviewer kann nicht mit unangenehmen Zwischenfragen reagieren.
Genau.

Wenn du jetzt mal darüber nachdenkst - was wären denn drei Dinge, die du hasst?
Religion, Geiz und Ignoranten.
Dann sind wir ja hier unter Freunden.

Lass uns mal abschließen. Die Presse schreibt viel, hört viel, beschreibt Vektor gerne mit Namen wie Voivod, Coroner, Realm, Toxik, späten Death, usw.
Hast du mal etwas gelesen, wo du nur ungläubig den Kopf schütteln musstest?
Ja! (was ihn spontan wieder zum Lachen bringt - ich erwarte Großes). Vor ein paar Jahren hat mal jemand geschrieben, dass wir nach Cradle Of Filth klingen und ich dachte nur "Alter, was hast du denn geraucht?!". Keine Ahnung, ob er das an ein paar hohen Vocals ausgemacht hat. Was für ein Idiot.

Dann versuche doch noch ein Album (oder eine Band) zu nennen, welches man aus deiner Sicht unbedingt besitzen müsste, wenn man ein leidenschaftlicher Vektor-Fan ist.
Aspid "Extravasation".
Den Namen habe ich in Verbindung mit eurem sogar schon gelesen. Dann erklär' mal!
Großartiger, technischer Thrash Metal, eine phänomenale Stimme, spitzen Gitarrenarbeit.
Vergleichbar mit?
Puh, die sind wirklich sehr eigenständig. Deswegen finde ich die auch so gut. Die haben auch nur dieses eine Album draußen. Sie kommen aus Russland.

Klasse! Vielen Dank. Dann gehe ich mal gleich auf die Suche - mal abgesehen von der Vorfreude auf das neue Vektor-Album.



Das Interview führte Siegfried Wehkamp.
Hamburg, 06. Dezember 2015