Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Interview: WEAK ASIDE

WEAK ASIDE klingt schon nach einer amtlichen Packung, bevor man überhaupt den ersten Ton gehört hat. Das Endergebnis namens "The Next Offensive" (Review) bestätigt das nur zu gut. An diesem amtlichen Death Metal Brett kommt man dieser Tage schwerlich vorbei. Wir klopften via Daten-Autobahn bei Frontmann/Gitarrist Thomas Zorn an, der sich derzeit über gute Worte von allen Seiten freuen kann.

Moin, Moin! Erst mal herzlichen Glückwunsch zu "The Next Offensive". Egal, wo man hinschaut, die Kritiken fallen gut bis sehr gut aus. Schwer vorstellbar, dass da auch mal jemand quer schießt. Hast du dich bereits über Verrisse amüsiert?
Moin, Kollege! Nee, nee, kann deinen Eindruck nur bestätigen. Die aktuelle Songauswahl scheint doch den Nerv der "Presse" getroffen zu haben. Natürlich gibt es hier und da Ecken, an welchen man sich reibt, aber das ist völlig normal. Wir können nur hoffen, dass die Fans das Album genauso gut annehmen.

"The Next Offensive" könnte als drittes Weak Aside-Album quasi eine Art "make it or break it"-Album sein/werden. Dazu passt die just gestartete Zusammenarbeit mit FDA Rekotz. Gibt es vielleicht schon einen Plan, Weak Aside in diesem Jahr spürbar präsenter zu machen?
Den Pressestimmen nach zu urteilen, dürfte es für ein Nachfolge-Album nicht mehr viel Luft nach oben geben. Von daher werden wir natürlich die Gunst der Stunde nutzen und so viel es geht live spielen. FDA hat sich bisher als gute Labelwahl gezeigt. Sie sind aber keine Agentur, die uns für irgendwelche Touren empfiehlt. Denke, da werden wir selbst ein wenig Gas geben müssen.

Wie kam es eigentlich ursprünglich zum Bandnamen? Er ist ja quasi auf jedes beliebige Thema anwendbar - denn es gewinnt (leider fast) immer nur der Stärkere.
Jede aktive Band kann bestätigen, dass die Wahl eines Bandnamens, der zur Mucke passt, immer eine Herausforderung darstellt. Über den Namen WEAK ASIDE bin ich seinerzeit zufällig gestolpert, als ich in den Lyrics einer bekannten Metalband gestöbert habe. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, dass der Song "Weak Aside" von BLOODBATH erst später das Licht der Welt erblickte ...

Ein kleiner Blick auf die Timeline. Euer Debüt "Fire At Will" erschien 2007. Das allseits beachtete Hail Of Bullets-Debüt "… Of Frost And War" erst 2008. Thematisch haltet ihr es eher wie Bolt Thrower, also eher globaler als Hail Of Bullets oder zuletzt auch God Dethroned. Trotzdem erschien es mir so, als würde jede weitere thematische "Kriegs-CD" mit den Niederländern verglichen, als hätten die das Ganze "hoffähig" gemacht. Habt ihr auch mal Vorwürfe zu hören bekommen, ihr seid auf den thematischen Kriegs-Zug nur aufgesprungen?
Das kann schon sein, dass dieses von uns gedacht bzw. vermutet wird, jedoch "singe" ich seit über 25 Jahren in einer Death Metal Band und meine Lyrics hatten schon immer diese Thematik. Ich beziehe mich in meinen Texten auch nicht auf das Dritte Reich oder irgendwelche Geschehnisse aus der Vergangenheit. Bei mir steht der Mensch im Mittelpunkt, mitsamt seiner Gefühlswelt und Eindrücke während des Krieges. Von daher kann man die Texte eher als Phantasiegebilde, als reale Geschichten betrachten.

Zum Thema Krieg/Apokalypse bekam ich mal eine interessante Antwort: "Hey, wenn die Welt wirklich mal untergeht, setzen wir uns mit einem Bier in unseren Gartenstuhl und sagen 'Wir haben es euch ja gesagt'."
Klar, jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass das Leben wieder besser werden kann … aber sind wir vielleicht eh schon über den Punkt hinaus? Sind wir noch zu retten?
Ich denke, wir hier in Deutschland leben seit über 70 Jahren auf einer "Sonneninsel", wo uns die Sonne förmlich aus dem Arsch scheint. Wir kennen doch eigentlich gar keine richtigen Probleme (Kriege) mehr! Wenn es aber dazu kommen sollte, dass es sich abzeichnet, dass es mit dieser Welt zu Ende geht, werde ich alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Kugel zu retten. Vielleicht wäre ein Verbot jeglicher Religionen ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber das wird wohl noch ein paar hundert Jahre dauern.

Zur Abwechslung mal eine "positive" Frage: Weak Aside, Fearer, BK 49, Mandrake. Thomas Zorn ist ziemlich breit aufgestellt, im Grundtenor offensichtlich im oberen Härtegrad anzutreffen. Was tut dieser Mensch, um Zuhause vernünftig zu entspannen?
Ich selbst habe vor WEAK ASIDE nur bei FEARER gespielt. (Ah! Merke - glaube niemals einem Label-Wischzettel) Die anderen beiden Bands waren befreundete Musiker hier aus dem Umfeld, welche schon einmal mit mir Mucke gemacht haben bzw. noch machen.
Aber zu deiner Frage: Ich entspanne am besten beim Mucke hören und machen. Denke, damit bin ich nicht allein, oder?

Die letzte Frage möchte ich - mit deiner Erlaubnis - deinem Alter Ego N'Roz Samoth stellen … was wurde eigentlich aus Satan's Blood?
Da musst du dich vielleicht an "Fla Egulk" wenden. Ich habe nur gehört, dass sie aus zeitlichen Gründen ihre Arbeit vor Jahren eingestellt haben. Sie sind aber noch alle quicklebendig und musizieren weiter vor sich hin.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast!
Kein Thema, danke, Sigi!


Das Interview führte Siegfried Wehkamp (per Mail)
März 2015