Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert & Party: HELLPOWER - 05.09.2009

Westerstede


Veranstalter Hannes Bittar ist ein ganz Schlimmer. Da will er den Besuchern, die dieses Mal kleiner ausgefallenen "Festivalbänder" als Wirtschaftskrisenopfer verkaufen, die Eintrittskarten sind aber größer geworden ... ein Schelm. Auch der Erhöhung des Eintritts von 17,50 Euro auf 20 Euro kann nicht wirklich ein Wirtschaftsproblem zugrunde liegen. Denn dafür gibt es auf der zweiten Hellpower Party dieses Jahr zwei Bands und immer noch frei Essen und Trinken. Da beschwere ich mich nicht. Nur das Wetter hätte ein kleines bisschen besser sein dürfen.

Bedeutsame Erneuerungen gibt es nicht zu vermelden. Hier treffen sich alte Bekannte mit neuen Bekannten. Alte Freunde finden neue Freunde und Heavy Metal ist das Bindeglied.
Überraschung des Tages ist aber der erste Besuch aus Übersee (!) - nämlich aus Manchester. Der gute Mann wurde durch Kennenlernen zum Freund des Hauses, folgte der Einladung und hatte den gesamten Abend ordentlich Spaß inne Backen. Kein Wunder - DJ Kretschi legt wieder ein Sammelsurium von Klassikern gepaart mit Neuzeitlichem auf und das Aufstocken auf zwei Live-Bands brachte Abwechslung.

Als Erstes machen SETHNEFER mit ihrem Black'n Roll die Runde heiß. Das "Black" darf man nicht so genau nehmen, hat der Sound doch quasi nix mit dem gemeinhin bekannten Black Metal zu tun. Dann eher ein wenig "Death" und jede Menge "Roll" - es wird also tief und schmutzig gerockt und das gefällt.
Später sind dann wieder MORTY PILOT mit ihrem exquisiten Coverprogramm an der Reihe. Und wie im letzten Jahr überraschen sie mich schon wieder. Dieses Mal stachen heraus und blieben hängen (frei Saufen schlaucht schon): Suicidal Tendencies "War Inside My Head" und Exodus "Strike Of The Beast" (Danke, Jungs!). Stimmung dabei - na, was wohl - prächtig!

Der Rest des Abends wird wie immer mit gutem Essen, noch mehr Trinken und viel zu viel Quatschen verbracht. Augenzeugenberichten zufolge strichen die letzten Aktiven morgens um 6 Uhr die Segel.

Mit diesen Eckdaten hoffen wir natürlich, dass es auch im nächsten Jahr wieder eine Hellpower Party geben wird. Hat das W:O:A nicht auch mal so klein angefangen?!


Text: Siegfried Wehkamp