Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: CARNIFEX - 08.06.2010- Oldenburg

Location: Amadeus
Support: Veil Of Maya, Suffokate, Pride Shall Fall


Man kann es durchaus als mittelgroße Sensation bezeichnen: Das niedersächsische Oldenburg - Hometown von mega-metal.de - dürfte in Sachen Live-Konzerte wohl eine der unmetallischsten Städte dieser Größenordnung in Deutschland sein - von vereinzelten Konzerten mit lokalen Bands mal abgesehen. Umso erstaunlicher also, dass ausgerechnet eine Deathcore-Größe wie Carnifex aus Kalifornien mitten in einem kleinen Club in der Oldenburger Fußgängerzone halt macht - und noch dazu hochkarätige Unterstützung mitgebracht hat. Dieses Spektakel lassen sich heute mehr als 200 Besucher nicht entgehen.

Die Rolle des Local Supports übernehmen heute PRIDE SHALL FALL aus Bremen, die mit ihrem sehr soliden Death Metal-/Hardcore-Sound für die ersten Aktionen vor der Bühne sorgen können. Für einen Opener geht die Leistung völlig in Ordnung, auch wenn mir persönlich teilweise ein bisschen die Abwechslung fehlt. Trotz allem eine Band mit zweifelsfrei ausbaufähigem Potential.

Pride Shall Fall

Leider müssen die Kalifornier SUFFOKATE ihr Set vor weniger Publikum beginnen, wie noch Pride Shall Fall zuvor. Viele Leute stehen bei schönem Wetter noch draußen, aber nach zwei, drei gespielten Songs wird's wieder vernünftig voll. Die Truppe um den optisch recht auffälligen Sänger Ricky Hoover spielt ebenfalls eine Mischung aus Hardcore und Death Metal, hat aber einen wesentlich kraftvolleren und brutaleren Sound. Stimmung und Spannung steigen allmählich.

Suffokate

VEIL OF MAYA aus Barrington/Illinois beweisen dann im Folgenden, dass man für einen satten Sound mit ordentlich Druck nicht immer zwingend zwei Gitarren braucht. Das Quartett erinnert mit seinem recht variablen und mit kleineren musikalischen Überraschungen gespickten Deathcore in manchen Passagen an After The Burial. Definitiv eine Band, die ich zukünftig mal im Auge behalten sollte, und zum ersten Mal am heutigen Abend ist mir das 30-minütige Set (aller drei ersten Bands) zu kurz.

Veil Of Maya

Für kommerziell erfolgreichen modernen amerikanischen Deathcore dürften neben Suicide Silence vor allem auch CARNIFEX stehen - mal davon abgesehen, dass auch beide Fronter eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Der Club ist spätestens jetzt knackig voll und dass die Band aus San Diego sehr früh zu Beginn ihres Sets gleich schonmal die aktuelle Single und zeitgleich Titelsong des neuen Albums "Hell Chose Me" raushaut, zeugt von einem gesunden Maß an Selbstwusstsein, denn an starken Songs mangelt es den Jungs zweifelsfrei ganz und gar nicht. Sänger Scott Lewis nutzt die recht kleine Bühne voll aus und nicht nur Songs wie "The Diseased And The Poisoned" werden begeistert im ganzen Club aufgenommen. Ganz starke Leistung einer klasse Band.

Carnifex

Text & Fotos: Marco Zimmer