Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: ASKING ALEXANDRIA - 29.01.2012 - Hamburg

Location: Markthalle
Support: Blessthefall, Chelsea Grin

Bei Schnee und extrem unangenehm frostigen Temperaturen knapp zwei Stunden nach Hamburg zu fahren, mag auf einem Sonntag Abend sicherlich grenzwertig sein, aber das heutige Package bestehend aus Asking Alexandria, Blessthefall und Chelsea Grin sollte man sich nunmal eben nicht entgehen lassen, egal, wie das Wetter ist.
Mit meiner Annahme, es stünde mir ein entspannter, gemütlicher und vermutlich eher kühler Abend bevor, sollte ich mich allerdings noch gewaltig täuschen.

Die Hamburger Markthalle ist bereits gut gefüllt, als CHELSEA GRIN aus Salt Lake City den Abend pünktlich eröffnen. Mit ihrem extremen Deathcore sind die Fünf heute die härteste Band des Abends und sie schaffen es gleich von Beginn an, für jede Menge Stimmung zu sorgen. Musikalisch irgendwo zwischen Carnifex, Suffokate, Suicide Silence und All Shall Perish herrscht vor der Bühne bereits ordentlich Action im Pit, Fronter Alex Koehler growlt und kreischt sich unbarmherzig und routiniert durch der Songs, und das Publikum feiert die Truppe entsprechend ab. Ein perfekter Einstieg in den heutigen Abend.

Chelsea Grin

Mittlerweile ist es verdammt voll und stickig in der Halle geworden. Damit hätte ich hier und heute nun wirklich nicht gerechnet - auch nicht damit, dass BLESSTHEFALL das bisherige Geschehen noch um Längen toppen können. Zum ersten Mal kann man heute wirklich von einem Ausnahmezustand sprechen. Hatte ich im Vorfeld noch geglaubt, dass es vermutlich besser wäre, wenn Blessthefall den Opener auf dieser Tour machen würden, entpuppt sich dieser Glaube nun als völliger Unsinn. Die Truppe aus Phoenix/Arizona zündet das reinste Feuerwerk auf der Bühne und Fronter Beau Bokan wirbelt permanent von einer Ecke zur anderen und überzeugt - wie die übrige Band natürlich auch - auf ganzer Linie. Das Publikum erweist sich als erstaunlich textsicher, der Bass und die massiven Breakdowns wummern ganz tief in der Magengegend, Crowdsurfer segeln am laufenden Band nach vorne (wofür sich Sänger Beau sogar noch persönlich und mit Handschlag bei der Security im Fotograben bedankt - sehr sympathisch!) und mit starken Songs wie "Hey Baby, Here's That Song You Wanted" und natürlich "To Hell And Back", hat man das Publikum zu jeder Zeit bestens im Griff. Ganz stark!

Blessthefall

Nun liegt es an ASKING ALEXANDRIA, die Betriebstemperatur im Publikum aufrecht zu erhalten. Bei mir ist das Quintett mit ihrem letzten und völlig überflüssigen Remix-Album "Stepped Up And Scratched" zwar ziemlich in Ungnade gefallen, aber alleine das nach dem Intro eröffnende Doppelpack "Closure" und "Breathless" lassen diesen "Ausrutscher" schnell wieder vergessen. Sänger Danny Worsnop wandelt gekonnt zwischen Routine, Spaß und einem Hauch sympathischer Arroganz und das Publikum kommt in diesem scheinbar ausverkauften und hitzigen Hexenkessel spätestens jetzt so richtig zum Schwitzen (mich leider eingeschlossen). Jeder der Fünf liefert heute einen wirklich starken Job ab, nicht zuletzt auch die Saitenfraktion, die sich in Sachen Bewegung bei jedem Song völlig zu verausgaben scheint. Ein nettes Spielchen folgt dann vor dem ersten massiven Hit, namentlich "A Prophecy", als sich das ganze Publikum hinsetzen (was auch rund 90% der Anwesenden brav befolgen) und dann mit den ersten Takten hochspringen soll. Der Party- und Stimmungsfaktor erreicht nun den absoluten Höhepunkt des Abends - unglaublich, was hier in diesem Moment abgeht. Und wenn das Publikum gerade mal nicht im Pit feiert, werden die vereinzelten Synthie-/Techno-Passagen in manchen Songs durch lautes ryhthmisches Klatschen begleitet. Wenn doch nur auf jedem Konzert eine solch fantastische Stimmung herrschen würde...
Das Ende kommt natürlich - wie immer - viel zu früh, aber wenn dann zum Abschluss die gesamte Halle laustark "Oh my god" beim finalen "The Final Episode" mitsingt, ist das für heute nochmal der letzte, aber zugleich auch der beeindruckendste "Kick", bevor dann nach rund 55 Minuten dieser Siegeszug zu Ende ist.

Asking Alexandria

Setlist - Asking Alexandria
Welcome
Closure
Breathless
A Lesson Never Learned
Not The American Average
A Prophecy
I Was Once, Possibly, Maybe, Perhaps A Cowboy King
Dedication
Dear Insanity
To The Stage
Morte Et Dabo

Alerion
The Final Episode


Text & Fotos: Marco Zimmer