Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: BEYOND THE BLACK - 16.11.2015 - Bremen

Support: MasterPlan, InLegend
Location: Aladin Music Hall


Sie sind zweifelsfrei die Shootingstars des Symphonic Metal in Deutschland und nach vielen umjubelten Auftritten, u.a. auf dem Wacken Open Air, nun auf ihrer ersten Headlinertour unterwegs. Die "Songs Of Love And Death"-Tour 2015 führt Beyond The Black dabei auf einem Montag nach Bremen - und auch wir machen uns auf den Weg.


Noch auf der Rückfahrt bin ich mir nicht sicher, was ich vom heutigen Opener INLEGEND halten soll. Dabei machen die Berliner ihre Sache eigentlich ganz gut. Die Stimme von Sänger Bastian Emig (nebenbei auch noch Schlagzeuger bei Van Canto) geht angenehm ins Ohr und auch die Songs selber, vor allem so mancher Refrain, haben hier und da durchaus ein gewisses Ohrwurmpotential. Wenn, ja wenn nur die Sache mit der Musik nicht wäre. Zwei Keyboards plus ein weiteres Mini-Keyboard am Mikroständer - das sind mir irgendwie 2-3 Keyboards zu viel. Ungewöhnlich auch, dass man gänzlich auf eine Gitarre verzichtet (!), und nur mit Bass und Drums auskommt. Dafür lerne ich wieder einmal ein neues Musikgenre kennen: "Hand-Hammered Piano Craft" - was letztendlich nichts anderes ist, als Piano Rock, der in den besten Momenten auch mal in Richtung Melodic Rock/AOR schielt. Unterm Strich geht das Gebotene jedenfalls völlig in Ordnung. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass mir hier eine (E-)Gitarre fehlt?

Bei MASTERPLAN kann man sich weder über fehlende Gitarren beschweren, noch darüber, dass Rick Altzi bereits Sänger Nr. 3 (bei fünf Alben) ist. Ich hätte es selber kaum für möglich gehalten, aber der Auftritt auf dem 2014er Wacken Open Air hat es mir eindeutig bewiesen: Selbst ein Jorn Lande ist ersetzbar. Und auch heute beginnt die Truppe um eben Rick Altzi und ex-Helloweenie Roland Grapow mit einem starken Doppelschlag vom überragenden Debütalbum, bestehend aus "Enlighten Me" und "Spirit Never Die", und zeigt an dieser Stelle bereits deutlich auf, dass heute auch ein paar MasterPlan-Fans anwesend sind, denn die Stimmung ist von Beginn an richtig gut. Neben weiteren starken Songs vom 2003er Debüt, wie "Soulburn", "Heroes" und dem abschließenden "Crawling From Hell", fügen sich auch neuere Songs wie "Keep Your Dream Alive" perfekt in diesen Auftritt und machen zweifelsfrei Laune auf eine MasterPlan-Headlinertour. Ich bin ohnehin nicht der Einzige, der sich im Vorfeld gefragt hat, warum MasterPlan heute "nur" der Support sind.

MasterPlan

Man muss neidlos anerkennen, dass BEYOND THE BLACK einen Kometenstart hingelegt haben. Gerade mal ein einziges Album draußen, das man sogleich auch noch direkt auf Platz 12 in den deutschen Charts platzieren konnte (u.a. auch dank einer massiven Medienpräsenz und Auftritten auf den großen Festivals) und nun die erste große Headlinertour. Ich weiß nun nicht, wie es bei den anderen Terminen dieser Tour aussieht, aber zumindest heute ist es so, dass das Bremer Aladin definitiv ein paar Nummern zu groß ist. Der 1. Stock wurde heute gar nicht erst geöffnet und im Innenraum ist es recht überschaubar. Vielleicht liegt's am heutigen typisch norddeutschen Wetter (Sturm und Regen) und/oder an der Tatsache, dass der Montag nun nicht gerade der optimalste Wochentag für ein Konzert ist. Den Anwesenden - schätzungsweise 200-250 Besuchern - ist das jedoch egal, sie feiern speziell Sängerin Jennifer Haben bei jedem Ton und jeder einzelnen Ansage ab. Ich stelle im Laufe des Gigs allerdings fest, dass mich die Truppe auf dem Wacken Open Air (2014) irgendwie mehr "gepackt" hat. Zwischenzeitlich sind's für meinen Geschmack etwas arg viele Balladen hintereinander, so dass man insbesondere nach den Doublebass-Salven von MasterPlan-(und Cradle Of Filth-)Drummer Martin Škaroupka durchaus von einem ruhigen Ausklang des heutigen Konzertabends sprechen kann. Doch vorher gibt's mit "Awaken & Alive", dem großartigen "Rage Before The Storm", sowie dem obligatorischen "In The Shadows" noch ein paar flottere Titel, die eher nach meinem Geschmack sind.
Wenn die Band konsequent am Ball bleibt und weiterhin gute Alben abliefert, dann bekommen Within Temptation ernsthafte Konkurrenz.

Beyond The Black

Setlist - Beyond The Black
Numb
Fall Into The Flames
Drowning In Darkness
Pearl
Against The World
Afraid Of The Dark
Love Me Forever
Awake & Alive
Rage Before The Storm
Unbroken
In The Shadows
Sacrifice
When Angels Fall
Songs Of Love And Death

Hallelujah
Running


Text & Fotos: Marco Zimmer