Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Festival: ROCK DEN DEICH

Bereits zum siebten Mal findet das Rock den Deich-Festival in Schwanewede (bei Bremen) statt. Dabei wird das Festivalmotto "abrocken statt abzocken" nicht zuletzt dadurch unterstrichen, dass der Eintritt frei ist. Geboten werden einem dafür zehn recht unterschiedliche Bands, sowie eine gemütliche und familiäre Atmosphäre. 1500 Besucher finden heute den Weg auf das ehemalige Kasernengelände.

Etwas Sorgen macht allerdings das Wetter. Es ist schwülwarm, am Himmel hängen tief die grauen Wolken und ab und zu hört man in der Ferne gar etwas Donner. Der Opener HEADFIRST TO NOWHERE hat dann dementsprechend auch das Pech, dass pünktlich zum Beginn um 13:30 Uhr der Regen einsetzt. Ärgerlich, aber nicht zu ändern. Der bluesige Rock der Bremer Band ist jedenfalls absolut solide.
Weiter geht's mit WE'RE ALL THIEVES aus Hamburg, deren Songs (gerade mal acht an der Zahl, auf zwei EPs verteilt) mir seit Wochen nicht mehr aus dem Kopf gehen. Leider läuft heute nicht alles ganz rund. Verspäteter Beginn, verfrühtes Ende, zwei Stromausfälle auf der Bühne und wieder neuer Regen - das hatte sich wohl nicht nur die Band anders vorgestellt. Immerhin gibt's ein paar klasse Songs, u.a. "Bring Back The Days", sowie zwei Cover-Versionen, von denen vor allem Blink-182's "The Rock Show" vollends überzeugen kann.

We're All Thieves

Aus Saarbrücken kommen SURRENDER THE CROWN, die rockigen Metal (metallischen Rock?) in einer teilweise sehr groovigen Variante spielen und mich sogar mal an Five Finger Death Punch erinnern. Wenn das mal nichts heißt. Und siehe da, die Sonne kommt raus - und bleibt uns sogar für den Rest des Tages erhalten.
Die Schweden von DEAR JOE verpasse ich leider komplett, da ich zu dem Zeitpunkt mit WE'RE ALL THIEVES bei einem Interview sitze.
Weiter geht's also danach mit LENNA aus Bremen, die (zurecht) den Titel "Local Heroes" tragen, schon eine ganz ordentliche Fangemeinde vor die Bühne ziehen können und mit deutschem Pop/Rock der Marke "Luxuslärm meets Silbermond" durchaus überzeugen. Die ebenfalls aus Bremen stammenden THE CHIMES packen gegen Ende sogar eine Geige aus, was im (alternativen) Rock dann doch eher etwas ungewöhnlich ist, aber an dieser Stelle irgendwie perfekt passt.
Durchaus eine kleine Überraschung sind LIGHTNINGZ EDGE aus Leipzig, die klassischen Heavy/Power Metal spielen und wie aus dem Nichts stehen plötzlich sogar ein paar langhaarige Kuttenträger vor der Bühne. Angefangen als reine Coverband, schreibt man mittlerweile eigene Songs und plant in Kürze die Veröffentlichung des ersten Albums. Ich bin gespannt. Bis dahin darf man zu klasse Songs wie "Ghost Of War" oder "Call Of Destiny" ordentliche seine Matte schwingen. Klasse Auftritt.
Mit DAALSCHLAG steht eine weitere Bremer Band auf der Bühne, die "Moped Metal" spielt. Oder anders formuliert, Deutschrock mit Metal-Schlagseite und ordentlich dicker Hose. Über mangelnden Zuspruch kann sich die Band jedenfalls nicht beklagen. Mittlerweile ist es weit nach 21 Uhr am Abend, das Gelände ist gut gefüllt, das Publikum singt lauthals mit und gegen Ende meine ich bei einem der Songs irgendwie Metallica's "Nothing Else Matters" herauszuhören.
Zeit für den Headliner des Festivals. LA CONFIANZA aus Oberfranken spielen am heutigen Tage zwei Shows, denn sie standen erst Stunden zuvor auf Deutschlands größtem "umsonst & draußen"-Festival in Stemwede auf der Bühne. Und nun rocken sie mit ihrem Crossover-Mix den Deich und das mit sichtlichem Erfolg. Und auch bei mir sorgt der Mix aus Rock mit tiefen Gitarren und Rap für zustimmendes Nicken, zumal sich Sänger Manifou auch gerne mal im Fotograben direkt am Publikum aufhält oder wahlweise auch mal an den Traversen hochklettert. Sympathische Truppe. Ein absolut gelungener Abschluss eines großartigen Festivals.

La Confianza

Abschluss? Nein, nicht ganz. Danach geben ONE KISS noch ein paar Party-Coversongs zum Besten (zumindest, wenn man dem Soundcheck am Mittag glauben darf), doch nach 13 Stunden auf dem Gelände, soll es das dann heute auch für mich gewesen sein, und so muss das Duo auf meine Anwesenheit verzichten.

Danke Rock den Deich 2015 für ein rundum gelungenes Festival. Der Termin 2016 (19. August) steht bereits in meinem Kalender!


Text & Fotos: Marco Zimmer