Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: VITJA - 07.02.2015 - Münster

Location: Sputnikcafé
Support: Me In A Million, Coal Creek, Vermillion


Am Samstag luden Vitja zur Releaseshow ihrer neuen EP "Your Kingdom" ein. Zelebriert wurde das Ganze in der Sputnikhalle in Münster, genauer gesagt im gemütlichen Sputnikcafé direkt nebenan. Zu den weiteren Gästen zählten Me In A Million, Coal Creek und der Facebook-Voting Gewinner Vermillion. Soviel zu den allgemeinen Fakten.

Kennt ihr das, man freut sich total auf ein Konzert und will schnellstmöglich losfahren, damit man auch ja nicht den Opener verpasst, denn die Vorfreude auf die nachträglich bestätigten Metalcoreler Vermillion war groß. Entsprechend fuhr ich zeitig los, aber es sollte mir nicht gegönnt sein, den Opener an diesem Abend zu sehen. Etwa 30 Kilometer vor Münster springt die Ölleuchte an. Nachdem der nächste Rasthof erreicht ist, der Ölstand gecheckt und neues Öl ins Auto gegossen wurde, waren schon einige Minuten vergangen.

Leider kamen wir mit einer so großen Verzögerung an, dass wir den Auftritt von VERMILLION komplett verpassten und von der alternativen Rockband COAL CREEK begrüßt wurden. Die Genre-technische Außenseiterposition spiegelte das Verhalten des Publikums wieder. Trotz unterhaltsamen Rocks und klasse Riffs, blieb das Publikum, bis auf ein bisschen Kopfnicken, ziemlich regungslos. Nachdem die Lokalmatadore mit "Deceiver" ihren letzten Song gespielt hatten, ging es für mich zum Merchstand, ein neues Shirt kaufen.

Danach gingen ME IN A MILLION auf die Bühne und konnten die Menge mit ihrem Gemisch aus Post-Hardcore und Elektro mehr überzeugen. Die Shouts und Breakdowns kommen bei mir gut an, jedoch sind die Elektroparts und klaren Gesangspassagen nichts für mich. Dem Publikum gefällt's, die Arme werden geschwenkt und ein paar Leute schubsen sich im Kreis hin und her.
Letztendlich ist die Band an der Reihe, auf die wohl alle gewartet haben. Die experimentierfreudige Band VITJA betreten um Punkt 22 Uhr die Bühne und legen direkt mit den Songs "Strange Noises" und "Eligia" los. Der Pit ist in kürzester Zeit entfacht - Arme und Füße fliegen durch die Luft, Menschen schubsen sich - das übliche Chaos in einem Moshpit eben. Neben den zwei neuen Songs "Your Kingdom" und "Follow The Shadows" aus der neu veröffentlichten EP, werden zwei weitere Songs aus dem kommenden Album "Helleaven" performt. Mit Conversation und "Sleeping In Snow" ist auch schon die Setlist komplettiert und nach gerade mal 30 Minuten erreicht. Acht Songs, keine Zugabe und gerade 30 Minuten Spielzeit - da habe ich definitiv mehr von einer Releaseshow erwartet, zumal der Preis bei happigen 12 Euro (Abendkasse: 15 Euro) lag. Mit gemischten Gefühlen, was den Auftritt von Vitja angeht, verlasse ich gerade mal um 22:40 Uhr das Gelände der Sputnikhalle und mache mich auf dem Heimweg. Das kenne ich anders. Oder waren meine Erwartungen einfach zu hoch? Als Headliner seiner eigenen Releaseshow genauso lange spielen, wie die Supportbands? Schade - denn der Auftritt war bombenmäßig, aber definitiv zu kurz.


Text: Lars Koopmeiners