Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: BARONESS - 20.03.2016 - Berlin

Location: SO36
Support: Closet Disco Queen


Baroness haben ihre neue Platte "Purple" draußen und wollen diese nun live präsentieren. So gibt es sieben Shows in Deutschland.


Das Duo CLOSET DISCO QUEEN an Gitarre und Schlagzeug aus der Schweiz bietet einen interessanten Support. So hauen die Jungs in einer halben Stunde schönen, instrumentalen und teilweise verfrickelten Stuff nach vorne. Ich kannte sie vorher nicht und habe sie mir zu Hause auch nur flüchtig angehört. Aber sie überzeugen vollkommen. Zum einen werden hier super musikalische Wechsel umgesetzt, von langsamen bis ziemlichen schnellen Parts. Zum anderen gehen die beiden auch gut auf der Bühne ab. Da kommt einem die halbe Stunde Spielzeit zu kurz vor.

Closet Disco Queen

Jetzt kommen aber BARONESS, die hoffentlich ein wenig länger spielen. So wird gleich mit "Kerosene" vom neuen Album angefangen, das auch schon viel Gejubel einfährt. Das Konzert ist auch schon seit ein paar Wochen ausverkauft. Weiter geht es mit "March To The Sea" von "Yellow & Green", sowie "Morningstar" auch vom aktuellen Album. So werden fast abwechselnd Songs von den letzten beiden Alben gespielt. Die Fans der älteren Sachen kommen da heute ein wenig zu kurz. Es gibt erst mal nur "The Gnashing" vom "Blue"-Album. Insgesamt liefern Baroness wieder eine Hammer Show ab. Der Sound war am Anfang direkt vor der Bühne ziemlich übersteuert, was aber innerhalb der ersten beiden Songs behoben wurde. Dann war die Qualität wie gewohnt super. Insgesamt ist es diesmal nur recht leise - da hört man hinten bald die quatschenden Leute mehr. Die Stimme ist noch mitreißender, als von der Platte. Auf der Bühne geht es mit viel Bewegung und sehr charismatisch ab. Es werden öfter mal die Gitarren in die Lüfte gestreckt und beim Singen auf die Fans gezeigt. Nach allen Hits von den letzten beiden Alben gibt es in der Zugabe nochmal mit "Isak" vom "Red"-Album was Härteres hinterher. Den krönenden Abschluss macht dann "Take My Bones Away", wo alle nochmal richtig mitsingen können, was auch viel getan wird. Insgesamt werden über 100 Minuten gespielt, was sehr ordentlich ist. Na das hat sich doch mal wieder gelohnt.

Baroness

Setlist - Baroness
Kerosene
March To The Sea
Morningstar
Shock Me
Board Up The House
Green Theme
The Iron Bell
If I Have To Wake Up (Would You Stop The Rain)
Chlorine & Wine
The Gnashing
Try To Disappear
Desperation Burns
Eula

Isak
Take My Bones Away


Text & Fotos: Jörg Kandziora
kandziora-photo.de