Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: GREENLEAF - 16.12.2017 - Berlin

Support: The Atomic Bitchwax, Steak
Location: Bi Nuu


Mein drittes Konzert in dieser Woche bietet ganz besondere Bands. Zum einen The Atomic Bitchwax, eine Band, die ich schon viele Jahre durch nur genau eine Platte kenne, welche ich äußerst geil finde. Zum anderen Greenleaf, die mich das erste Mal 2015 auf einem Festival live wie kaum eine andere beindruckt haben. Sehr coolen Support gibt es außerdem von Steak.

STEAK läuten den Abend mit sehr coolem und groovigem Stoner Rock ein. Die noch recht jungen Vier vereinen perfekt den 90er Jahre Kyuss Sound mit vielen modernen Einflüssen und einer ordentlichen Portion Rock'n'Roll. Sehr beeindruckend ist, dass selbst die erste Band an diesem Abend schon über 45 Minuten spielt, was ich bei meinen letzten Konzerten sehr vermisst habe. Der Sound ist richtig gut und so kommt man mit den soliden und sauberen Abreißern gut in den Abend rein. Schon nach ein paar Songs ist der Laden auch bis hinten voll und es wird gut getanzt. So wünscht man sich doch einen schönen Konzertabend.

Steak

Als nächstes kommen dann wohl die Ältesten des Abends. Von THE ATOMIC BITCHWAX kenne ich nur eine Platte aus den 90ern. Stoner Rock, der stark ins Psychedelische und Progressive abrutscht. Noch nie gesehen, freue ich mich riesig auf die Show und werde überhaupt nicht enttäuscht. Von meinen neuen Live-Erlebnissen ist das wohl eine der besten Vorstellungen, die ich seit Langem gesehen habe. Die Abwechslung von Song zu Song ist richtig gut. Mal richtig verfrickelte, flotte, progressive Songs, dann schönen Stoner Rock und auch noch langsame schwere Kopfnicker. Dazu kommt eine klassische Dreiercombo, die sichtlich derbe Spaß auf der Bühne hat. Gerade der abwechselnde Gesang vom Bassisten und Gitarristen fetzt. The Atomic Bitchwax spielen dann sogar gut über eine Stunde und machen von Anfang bis Ende Laune.

The Atomic Bitchwax

Als letztes kommen dann GREENLEAF auf die Bühne, die von mir meist gesehenste Band an dem Abend. Live immer wieder ein Erlebnis. Als Side Projekt in Schweden gegründet, hatten sie mittlerweile schon unzählige Mitglieder und auch fast mit jeder Veröffentlichung einen unterschiedlichen Sänger. So waren schon die Sänger von Lowrider, Dozer und Truckfickters dabei. Musikalisch erinnern sie mich oft an Baroness. Seitdem ich sie kenne und seit zwei LPs haben sie ein recht beständiges Line Up und wirken schon eher wie ein Hauptprojekt. Sänger Arvid Jonsson hat eine hammer Stimme und erinnert mich an diesem Abend zum ersten Mal des öfteren an Jim Morrison von The Doors. Greenleaf spielen dann sogar locker eineinhalb Stunden. Die Musiker verstehen definitiv ihr Handwerk. Bei Hits wie "1 Mio Fyerflies", "Tyrants Tongue" und "Golden Throne" können auch viele mitsingen. Greenleaf werden definitiv in den nächsten Jahren in diesem Genre noch gut an Bekanntheit zulegen und wachsen.

Greenleaf

Text & Fotos: Jörg Kandziora
kandziora-photo.de