Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: LIFE OF AGONY - 24.08.2017 - Berlin

Location: Huxleys Neue Welt


Life Of Agony haben dieses Jahr nach zwölf Jahren ihr neues Album rausgebracht. "A Place Where There's No More Pain" konnte musikalisch ziemlich nahtlos an die alten Alben anschließen. Jetzt ist die Tour danach. Neben Festivals gibt es auch ein paar Club Shows. Eine davon Heute Abend in Berlin im Huxleys.


Als Support gibt es die Belgier DIABLO BLVD, die auch schon über zehn Jahre unterwegs sind. Die Jungs machen eingängigen und melodischen Hard Rock, Heavy Metal und Alternative Metal, und passen musikalisch als Support ganz gut rein in den Abend. Vor der Bühne ist es noch leider relativ leer, es wird aber langsam stetig mehr. Der Sound war am Anfang noch recht leise, hat sich dann aber ganz gut gefangen und man konnte dann auch raushören, dass Diablo Blvd ihr Handwerk beherrschren. Sehr saubere Übergänge und Spielweise. Gute Riffs und die Drums setzen genau richtig ein. Trotzdem haut es mich nicht wirklich von Hocker. Es wirkt schon sehr 08/15 und nicht sonderlich spannend. Als Support aber nicht enttäuschend und sehr gut.

Diablo Blvd

Als nächstes kommen dann auch schon LIFE OF AGONY. Immer noch mit originaler Besetzung unterwegs, was nach über 25 Jahren schon eine Seltenheit ist. Es wird direkt mit den Hits "River Runs Red" und "This Time" begonnen. Die Halle ist mittlerweile voll und vor der Bühne geht's jetzt ordentlich ab. Sal Abruscato schafft es mit seinem vergleichbar kleinen Drumset so gut, punktuell ein geiles Spiel hinzulegen. Das ist ein Niveau an den Drums, über das ich immer wieder Staunen kann. Alan Robert und Joey Z. machen ordentlich Stimmung mit viel Bewegung auf der Bühne. Es wird über die ganze Show hinweg von einer Seite zur anderen gesprungen und das Publikum mit einbezogen. Dann kommt noch Mina Caputo, die immer noch eine Hammer Stimme hat und die Songs wie in den 90ern klingen lässt. Dazu kommt eine große Ausstrahlung und ein Spaß auf, der einen mitreißt. Bei den vier Leuten kann man dann fast vergessen, dass es nicht mal Merchandise gibt. Weder die neue Platte, noch neue Shirts zur selbigen. Das hätte ich schon erwartet. Aber die Live-Musik war wieder richtig, richtig gut. Die Setlist enthielt auch genug Songs von der neuen Platte, so konnte man die auch gleich mal live erleben. Life Of Agony lohnen sich immer wieder!

Life Of Agony

Text & Fotos: Jörg Kandziora
kandziora-photo.de