Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Konzert: NAPALM DEATH - 02.05.2017 - Berlin

Location: SO36
Support: Brujeria, Power Trip, Lock Up, Übergang


Im SO36 geht's heute richtig zur Sache. Für mich ist es bestimmt die Tour des Jahres. Napalm Death kommen wieder mit einer Headliner-Tour und wie schon im letzten Jahr sind richtig dicke Bands im Gepäck! Mit Brujeria, Power Trip und Lock Up sind ordentliche Größen mit dabei. Bei einigen Deutschland Shows gibt es noch Support von Übergang.


An einem Dienstagabend mit fünf Bands im Gepäck muss man natürlich früh anfangen, weswegen ich die Jungs aus Göttingen, ÜBERGANG, bis auf den letzten Song leider verpasse. Der letzte Song hat aber für mich schon ausgereicht, um mir die mir bisher unbekannte Band im Hinterkopf zu halten.

Übergang

Nach kurzer Pause geht's auch schon mit LOCK UP los. Auf die freue ich mich am meisten an dem Abend. Die habe ich das letzte Mal noch mit Tomas Lindberg gesehen, wo sie mir richtig gut gefallen haben. Allerdings ist das aktuelle Album mit Brutal Truth-Fronter Kevin Sharp auch sehr geil. Es fällt sofort auf, dass Kevin weniger Schuhe als Tomas Lindberg an hat. Mit seinem unverwechselbaren Cowboy Hut rennt der mittlerweile auch schon grauhaarige Mann Barfuß über die Bühne. Ein Bild für die Götter. Musikalisch sind Lock Up jetzt nicht mehr so Metal-lastig und kommen grooviger und punkiger rüber. Das gefällt mir richtig gut! Die erste Band mit Shane Embury am Bass, zwei weitere folgen noch.

Lock Up

Als nächstes kommen POWER TRIP auf die Bühne. Die habe ich bisher noch nicht geschafft zu sehen. Die Jungs aus Dallas/Texas kommen aber mit ihrem Crossover Thrash/Hardcore/Punk sofort an und es bilden sich gleich die ersten Pits. Da man aus Texas und somit aus dem tiefsten Sumpf der Rednecks kommt, muss man natürlich nochmal auf der Bühne betonen, was man von Trump hält. Generell gibt es an dem Abend schön viele Statements, man merkt, dass die Wut zur Zeit wieder steigt. Die relativ junge Band spielt auf einem extrem guten Niveau und prügelt hier los, was das Zeug hält. Die werden die nächsten Jahre noch ordentlich Hallen zum Beben bringen.

Power Trip

Mit BRUJERIA kommt die zweite Shane Embury-Band auf die Bühne. Mit ihren Internationalen Mitgliedern, die auch ab und zu mal wechseln, und ihren krassen Texten, haben sie sich trotz nur einer Handvoll Alben nach ganz oben der Grind Events gespielt. Die meisten Songs kommen von "Raza Odiada" und "Brujerizmo". Der vor einem Jahr erschienene Song "Viva Presidente Trump" wird natürlich auch präsentiert und vom Publikum ordentlich aufgenommen. Generell wundere ich mich immer bei einem Brujeria Konzert, wie viele eigentlich Spanisch können. Da werden Witze von der Bühne runter und auf die Bühne rauf gerufen. Ich verstehe irgendwie immer nur "puta". Brujeria legen vom Sound her eine dicke Show hin und knüppeln ordentlich durch den Club. Live immer wieder ein Erlebnis!

Brujeria

NAPALM DEATH kommen auf die Bühne und der arme Shane scheint einfach stehen geblieben zu sein. Ich hätte ja nicht gedacht, dass er wirklich in allen drei Bands mitspielt, da er ja bei der letzten Brujeria Tour in Europa auch nicht dabei war. Napalm Death ballern nach dem "Apex Predator"-Intro richtig los. Es gibt meiner Meinung nach kaum Bands, die schon so lange und unterbrochen touren, immer noch Hammerplatten rausbringen und dann auch noch so eine Power auf der Bühne haben. Es ist immer wieder eine riesen Freude, so eine energiegeladene Combo zu sehen. In der Setlist sind alle üblichen Hits, die sich über die Jahre angesammelt haben. So gibt's natürlich "Scum", "You Suffer", "Suffer the Children" oder auch das Cover "Nazi Punks Fuck Off". Am meisten kommt aber von der aktuellen Platte, womit man aber auch jeden Laden zerstören kann. Der Sound ist schon den ganzen Abend über spitze, so auch bei Napalm Death. Über eine Stunde geht's hier im ausverkauften SO36 heiß her. Wenn es Leute gibt, die sagen "Napalm Death hab ich ja schon zig mal gesehen, muss jetzt nicht nochmal sein", kann ich es einfach nicht verstehen. Immer wieder richtig geil!

Napalm Death

Text & Fotos: Jörg Kandziora
kandziora-photo.de