Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

Vorankündigung: HELL OVER HAMMABURG

01./02. März 2019

Auch die siebte Ausgabe des mittlerweile prestigeträchtigen Hell over Hammburg Festival geizt nicht mit Qualität, die ihr euch am 1. und 2. März 2019 in der Hamburger Markthalle einverleiben könnt. Wer noch kein Ticket besitzt, besorgt es sich schleunigst für 65 Euro (zzgl. Gebühren) unter einem der folgenden Links:

Iron Bonehead
Ván Records
Cudgel
Eventim
Amor Fati Productions

Freitag, 1. März
Große Halle (Kap.:1.100):
14:00: Doors Open
16:00 - 16:45 TYRANEX
17:15 - 18:00 FAUSTCOVEN
18:30 - 19:20 WYTCH HAZEL
19:50 - 20:40 ESSENZ
21:10 - 22:25 PROFESSOR BLACK
23:00 - 00:00 MGŁA

Foyer:
ab 23:30 Metal Disco

TYRANEX (S)
Linnea Landstedt ist die weibliche Rampensau der gesamten schwedischen Metalszene. Die keifende, schreiende und singende Saitenhexerin und ihr Thrash/Speed-Metal-Geschwader TYRANEX garantieren pure Geschwindigkeit und knackige Aggression, irgendwo zwischen Kreator, Destruction, Megadeth und Agent Steel. Oder kurz: Speed'n'Thrash-Metal-Mania!

FAUSTCOVEN (N)
Darkthrone, Black Sabbath und schottischer Single Malt. Das sind die Hauptbestandteile im Sound von FAUSTCOVEN. Sechs lange Jahre war es still um die obskure Band aus der norwegischen Darkness-Metropole Trondheim, aber mit ihrem neuen (vierten) Album "In The Shadow Of Doom" kehrten die grimmigen Männer 2018 zurück und zeigten eindrucksvoll, dass sie weiterhin keine einzige schwache Note veröffentlichen können.

WYTCH HAZEL (UK)
Im Juni 2018 veröffentlichten WYTCH HAZEL den Nachfolger zu ihrem grandiosen 2016er Album "Prelude" und bescherten so manchem Fan ein weiteres Mal den Hardrock-Himmel auf Erden. Die Truppe aus der Region Lancashire im Nordwesten Englands kombiniert auf wunderbare Weise den Einfluss ihrer Lieblingsband Iron Maiden mit diversen Qualitätsgaranten der englischen Classic & Hardrock-Szene der Spätsechziger und Siebziger, wie zum Beispiel Wishbone Ash, Uriah Heep, Jethro Tull und Ufo. Prägnante Melodien, tolle Refrains mit Ohrwurmcharakter, Epik und Pathos - alles passt!

PROFESSOR BLACK (USA)
Wer in einem Jahr (und an einem Tag) drei Alben veröffentlicht und zudem bereits drei Mal auf der HoH-Bühne stand, gehört auch wieder dort hin. Chris "Professor" Black regierte bereits mit Dawnbringer und natürlich High Spirits, nun kommt er unter eigenem Namen wieder nach Hamburg und bringt neben den besagten drei "Solo"-Alben auch Songs seiner anderen Spielwiesen mit - Dawnbringer, Superchrist, Aktor und sogar Pharaoh! Diese einmalige Zusammenstellung dürfte man nicht so schnell wieder zu Gesicht bekommen. Das bedeutet Anwesenheitspflicht!

ESSENZ (D)
Ein riesiges Monster, das sich aus Black Metal, Death Metal und unheilvollem Doom speist, ist "Manes Impetus", das neue Album der Berliner Finsterformation ESSENZ, geworden. Hier gefriert das Blut in den Adern, hier kommt jeder Fan stockdunkler Geisterkunst auf seine Kosten.

MGŁA (PL)
Ebenso wie der Samstagsheadliner ist die Position am Freitag zukunftsorientiert besetzt. Und das nicht zu knapp. Die Polen MGŁA haben nicht nur speziell mit ihren Alben "Exercises In Futility" und "With Hearts Toward None", sondern auch mit ihrer Performance auf dem HoH 2016 bewiesen, dass sie zu einer der wichtigsten Genre-Bands seit der Jahrtausendwende gehören und dementsprechend auch wieder auf diese Bühne. Die Kirsche auf dem Kuchen wird dabei auch noch das bald erscheinende neue Album sein, welches auf dem Hell over Hammaburg erstmals seine Live-Premiere erfahren wird. "Walk this path - Now and forever!"

MGLA

Samstag, 2. März
Marx (Kap.: 250):
16:30 - 17:15 MATTERHORN
18:00 - 18:45 LORD VIGO
19:15 - 20:00 MEGA COLOSSUS
20:45 - 21:30 TRUPPENSTURM
22:00 - 23.00 GATEKEEPER

MATTERHORN (CH)
Sie kommen aus Zürich, der Heimat von Hellhammer und Celtic Frost - und klingen exakt so, als seien sie die wild gewordenen Söhne von Tom G. Warrior, genauer gesagt: Sie transportieren Sounds von Hellhammer und Celtic Frost bis einschließlich "To Mega Therion" ins Hier und Jetzt. Nein, MATTERHORN sind keine Tribute- oder Coverband, sondern sie tragen ihre Vorbilder als große Inspiration im Herzen. Ihr Debütalbum "Crass Cleansing", ist ein wildes, erfrischendes, packendes Stück Speed/Death/Black Metal, und live gilt das junge Patronengurt-Trio als echte Attraktion. Uuugh!

LORD VIGO (D)
"Das ist Fürst Vigo!"
Was für Dr. Janosz Poha in "Ghostbusters II" irgendwie doch fast im Verderben geendet hätte, ist für die einheimische Doom Metal Fraktion ein weiteres Highlight im Jahr 2018 gewesen. Wenngleich Lord Vigo mit ihrem zweiten Album "Six Must Die" ihrem eh nie reinrassigen Doom ein wenig entschwanden und sich gen Epic Metal lehnten. Da beide Stile sich in der Emotionalität ähnlich sind, funktioniert das auch wunderbar und dürfte auf dem HoH für headbangende Einigkeit vor der Bühne sorgen.

MEGA COLOSSUS (USA)
Bands, die sich selbst nicht so sehr, ihre Musik aber sehr wohl ernst nehmen, haben immer etwas Besonderes. Und nachdem sich Colossus (zwei EPs, ein Longplayer) auch noch in MEGA COLOSSUS umbenannten, waren alle Leinen los und der Weg frei für das in der Szene gelobte quasi-Debüt "Hyperglaive" (2016). Und der North Carolina-Fünfer sieht nicht mal so aus, als würde er leicht kauzigen Traditionsstahl zocken, der gerne mit Slough Feg verglichen wird und ohne Iron Maiden auch nicht leben kann. Aber wen stört das schon. Geboten wird leidenschaftlichster Metal von Könnern für Freaks! (Bald k)ein Geheimtipp mehr?!

TRUPPENSTURM (D)
Es ist kein Wunder, dass TRUPPENSTURM so selten live spielen. Überall hinterlassen sie verbrannte Erde und Verwüstung - wer will das schon regelmäßig?! Die Herren Weigand (KERMANIA, Bass), Meilenwald (THE RUINS OF BEVERAST, Drums) und Vangard (ABUSUS, Brüllen und Gitarre) werden auch vor Hamburg keinen Halt machen und mit ihrem vernichtenden Bestial Black/Death Metal alles überrollen, was nicht schnell genug in den Schützengraben springen kann.

GATEKEEPER (CAN)
GATEKEEPER beweisen, dass Epic Metal sehr wohl richtige Eier haben kann. Bereits auf der 2018er Edition des Keep It True Festival legten sie einen furiosen Auftritt hin, ihr Debüt-Album "East Of Sun" ging danach weg, wie die berühmten warmen Semmeln. Da kann man schon erahnen, was passiert, wenn Derwisch-Sänger JP Abboud und seine Mannen am Samstag den Marx-Headliner geben. "The Blade Of Cimmeria" awaits you!

Gatekeeper

Große Halle (Kap.: 1.100):
14:30 Doors Open
15:30 - 16:10 MALOKARPATAN
16:40 - 17:20 THE NEPTUNE POWER FEDERATION
17:50 - 18:35 SANHEDRIN
19:05 - 19:50 MAGIC CIRCLE
20:20 - 21:10 CHAPEL OF DISEASE
21:40 - 22:40 DEAD CONGREGATION
23:10 - 00:25 NIGHT DEMON

MALOKARPATAN (SK)
Barbarisch, kauzig, hochprozentig! MALOKARPATAN aus der slowakischen Hauptstadt Bratislava vereinen die alte Venom- und Bathory-Schule mit Black Sabbbath-Heaviness, sowie der simplen Zerstörungswut von Darkthrone und dem originellen Kauzfaktor, den slowakische/tschechische Düstermetaller offenbar in ihren Genen haben. Die Truppe, die sowohl auf Platte als auch auf der Bühne absolute Topqualität und finstere Entertainmentqualitäten bietet, verbannt euch in tiefste Katakomben, wo ein loderndes Feuer und jede Menge Pilsner Urquell und slowakischer Rotwein auf euch warten. Black-Heavy-Metal as fuck und 100% Fenriz-approved! The invasion of Nordkarpatenland!

THE NEPTUNE POWER FEDERATION (AUS)
Verrückte mit verrückter Musik! Die australische Band um die außerirdische Supersängerin "Imperial Priestess Screaming Loz Sutch" ist der schiere Wahnsinn und das Geilste, was Down Under seit Ewigkeiten zu bieten hat. Euch erwartet eine hochexplosive und extravagante Mischung aus klassischem Metal, Motörhead-R'n'R, Turbonegro, Occultrock, 70er Spacerock mit Hawkwind-Schlagseite und jede Menge Querverweise zu Priest und Maiden. Erstmals live in Europa!

SANHEDRIN (USA)
Für viele Trüffelsucher des Undergrounds ist das New Yorker Trio der Newcomer des vergangenen Jahres, und in der Tat: "A Funeral For The World", das Debütalbum der Band, bietet superben, mitreißenden klassischen Heavy Metal und Hardrock - mit großen Melodien, tollen Refrains und Hooks, sowie nicht zuletzt wegen der markanten Stimme von Sängerin Erica Stoltz mit starkem Wiedererkennungswert.

MAGIC CIRCLE (USA)
Seit drei Jahren wurde fieberhaft an dieser Bestätigung gearbeitet, aber jetzt hat es endlich geklappt: Mit MAGIC CIRCLE aus dem US-Bundesstaat Massachusetts kommt eine der spannendsten und powervollsten Bands der neuen amerikanischen Metalszene erstmals nach Deutschland. Ihre bisherigen zwei Alben, "Magic Circle" (2013) und vor allem das göttliche "Journey Blind" (2015), gelten als tonnenschwerer Kult und zählen zu den nachhaltigsten nordamerikanischen Veröffentlichungen dieses Jahrtausends - und ein drittes Album ist bereits im Anflug! Euch erwarten riesengroße Hymnen, und ja - es könnte historisch werden!

CHAPEL OF DISEASE (D)
Ihr neues Album "…And As We Have Seen The Storm, We Have Embraced The Eye" hat ziemlich vielen ein Schnippchen geschlagen, die in Gedanken ihre Jahrespolls schon abgeschlossen hatten. Mit dem dritten Album ist den Kölnern ein Spagat sondergleichen gelungen. Der stilistische Crossover aus Death Metal, Classic Rock, Dark Rock und auch schwarzmetallischen Tupfern wird hier in einer schlüssigen und fließenden Weise dargeboten, die die Band derzeit fast konkurrenzlos erscheinen lässt. Und wir wissen, dass sie das auch mit Leichtigkeit auf die Bühne bringen werden!

DEAD CONGREGATION (GR)
Nach dem unfreiwilligen, sturmbedingten Gig-Abbruch auf dem Party.San Open Air haben Death Metal Fans nun auf dem Hell over Hammaburg die Chance, sich ihre vollwertige DEAD CONGREGATION-Packung abzuholen. Welchen Status - nicht nur in Europa - sich die Griechen mit nur zwei Longplayern (plus EPs und Splits) innerhalb von 15 Jahren erarbeitet haben, ist schwer beeindruckend. Dieser Auftritt wird höllisch intensiv!

NIGHT DEMON (USA)
Mit der Verpflichtung von NIGHT DEMON als Headliner für den Samstag macht das Festival einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft, so wie bereits mit Atlantean Kodex in 2018. Denn was passiert, wenn es keine SATANs, DEMONs oder ANGEL WITCHs (aus den letzten Jahren) mehr gibt? Was passiert, wenn die großen Headliner weg sind? Dann ist es Zeit die neuen Headliner zu präsentieren. Und das kalifornische Trio um Jarvis Leatherby ist definitiv eine Band von solchem Kaliber. Bewiesen haben sie es bereits durch unzählige, energetische Live-Auftritte und der HoH 2019-Abschluss wird nicht anders sein!

Night Demon

Text & Fotos: Siegfried Wehkamp