Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

A DAY TO REMEMBER - Bad Vibrations

VÖ: 02. September 2016
Epitaph Records

Ich erspare es mir jetzt mal, die Band vorzustellen. Wenn man A Day To Remember nicht kennt, hat man die letzten 13 Jahre, die es die Band nun gibt, eh verpennt. Also direkt zum Album: Wir haben drei Jahre gewartet, also erwarten wir natürlich großes. Und ja verdammt, die Nachricht hat A Day To Remember (i.F. ADTR) erreicht. Elf Songs bringen sie mit und jeder Titel zeigt die Band von einer neuen Seite. Man sagt das oft, aber bei diesem Album ist es wirklich so, dass jeder Song ein anderes Genre bedient und wirklich unglaubliche Abwechslung bietet. Das, was sich aber durch alle Songs zieht, ist ein Pop-Punk Hintergrund. Wenn mit "Paranoia" ein Hardcore-Song läuft, der nicht nur mich ganz stark an "What Choice Did You Give Us" von Stick To Your Guns erinnert, dann aber mit dem Refrain ganz klar ADTR heraussticht, ja, dann bringt das zumindest Hardcore-Herzen zum höher schlagen. Mit "Naivity" spielt man dann etwas eher punkiges, was klingt, wie vor zehn Jahren geschrieben. Aber der Refrain klingt wieder "klassisch ADTR". "Exposed" geht mehr in Richtung Old-School-Metalcore, dann der ADTR-Refrain ... ihr erkennt ein Muster? Die Herren haben richtig viel herumprobiert und mit den Refrains einen Anker geschaffen, mit dem man trotzdem immer seinen eigenen Stil behält. Und nun kommt die Überraschung: jeder Song ist eine Macht. Man hat nicht einfach nur herumprobiert, sondern wirklich in jedem Genre auf hohem Niveau angesetzt und das wirklich ausgereift umgesetzt. Natürlich gibt es auch Songs die an "die guten alten Zeiten" erinnern, wie zum Beispiel "Bullfight". Etwas ruhiger, aber nach wie vor mit angenehmer Aggression, aber nicht weniger eingängig. Auch Balladen sind dabei, ich weiß nicht, was man sich mehr wünschen kann. Für mich haben ADTR hier ein Album geschaffen, welches ihr bislang bestes ist, mit der meisten Abwechslung, klaren inhaltlichen Ansagen und der größten Kreativität. Viele werden sich schwer tun, jeden Song zu lieben, aber insgesamt gibt es für jeden mehr als genug, was man an diesem Album toll finden wird. (zeo)

9/10