Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

ABLAZE MY SORROW - Black

VÖ: 05. August 2016
Apostasy Records

Ablaze My Sorrow hatte ich überhaupt nicht mehr auf dem Schirm. 1993 gegründet, brachten es die Schweden auf drei Alben, um sich dann 2006 aufzulösen. Überraschenderweise stelle ich fest, dass sich deren letztes Album "Anger, Hate And Fury" in meinen Besitz befindet. Ich erinnere mich noch an Melodic Death, gut gespielt, allerdings vermisste ich die Nachhaltigkeit, um länger in meinem Gedächtnis zu bleiben. 2016 hat sich an der musikalischen Ausrichtung nichts geändert. Melodic Death, der Freunde von älteren Dark Tranquility oder auch In Flames ansprechen dürfte, auch Nightrage oder At The Gates sind Bands, die mir hier immer wieder in den Sinn kommen. Mit "Black" fängt das Album rasant an. Trotz des hohen Tempos, gibt man das Ruder nie aus der Hand, variiert die Geschwindigkeit und lässt schöne Gitarrenharmonien aufblitzen. "One Last Sting" haut in die gleiche Kerbe und gefällt mir noch besser. Manchmal glaube ich sogar, Mille von Kreator gröhlen zu hören. Das in der Muttersprache vorgetragene "Tvaenighet" verlässt den vorgegebenen Weg nicht, überrascht allerdings mit Klargesang im Refrain. "When All Is …" nimmt das Tempo raus, glänzt erneut mit schöner Gitarrenarbeit und feinen Melodien, und der Refrain setzt sich in meinem Hirn fest - ein Highlight. "Send The Ninth Plague", "Insomnia", "Blood Heritage" oder "The Storm" - die Herangehensweise an die Songs ist ähnlich, wie die erste Hälfte des Albums. Die Lieder fallen nicht ab, auch wenn mir manchmal das Überraschende fehlt. Das mir allerdings die Augen hin und wieder zufallen, liegt dann doch eher daran, dass ich gerade vom Headbangers Open Air nach Hause gekommen bin. "Razorblade Revolution" und "My Blessing" verbuche ich nochmals auf meiner persönlichen Favoritenliste, Ersterer grooved zwischendurch herrlich und macht das Lied mit seinem klasse Refrain zu der Melodic Death Hymne des Albums, während das getragene "My Blessing" die Wut vor der Tür lässt und die Traurigkeit hereinlässt, was der Band übrigens auch sehr schön zu Gesicht steht. Freunde von Melodic Death und Fans der oben genannten Bands können bedenkenlos zugreifen. Hier wird die komplette Palette geliefert und dürfte somit keine Wünsche offenlassen. (tf)

7,5/10