Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AGATHODAIMON - In Darkness

VÖ: 28. Juni 2013
Massacre Records

15 Jahre nach dem Debüt "Blacken The Angel" erscheint mit "In Darkness" nun das sechste Album einer der führenden deutschen Dark/Black Metal-Bands. Und für dieses Album haben sich Agathodaimon wieder einmal sehr viel Zeit gelassen - vier Jahre sind heutzutage wirklich eine Menge. Scheinbar war es auch diese lange Pause, die am Sound, der Energie und vor allem der Aggressivität der Band massiv genagt hat. Den Vorgänger "Phoenix" (2009) fand ich seinerzeit ziemlich überragend (8,5 Punkte), aber bei "In Darkness" tritt bei mir schon sehr schnell die ernüchternde Erkenntnis ein, dass ich in diese Bewertungsregionen nicht mal im Ansatz kommen werde. Zwar bietet das Album immer noch ein paar (vereinzelte) gute Blastbeats und hin und wieder auch archaischen Black Metal, aber dem gegenüber steht diesmal extrem viel ruhige Atmosphäre mit melancholischem Doom und balladesken Klängen. Das schleppende Tempo von Titeln wie "Favourite Sin" ist schlicht und einfach nicht das, was ich von Agathodaimon erwarte. Vielschichtigkeit in allen Ehren (alleine der Gesang ist diesmal englisch, deutsch und rumänisch), aber diese permanente Melancholie in unteren Geschwindigkeitsbereichen ist für mich auf Dauer einfach nur ermüdend. Passagenweise geht es zwar mal etwas flotter zur Sache, aber meistens gipfelt alles wieder in doomig-schleppender Atmosphäre. Lediglich das teils recht rasante "Adio" bildet eine erfreuliche Ausnahme, liegt nun aber beim limitierten Digipak ausgerechnet als Bonustrack in völlig überflüssiger Akustik-Version vor.
Trotz des Titels hat "In Darkness" nicht mehr viel mit Dark/Black Metal zu tun. Die Anteile sind mitunter verschwindend gering, stattdessen liefern Agathodaimon mit extrem atmosphärischen und ruhigen Klängen, die zwar insgesamt wohl düster sind, aber kaum noch bedrohlich, das meiner Meinung nach schlechtestes Album ihrer Karriere ab. Ruhig, schleppend, doomig, gänzlich frei von irgendwelchen Höhepunkten und somit über weite Strecken sterbenslangweilig - schade. (maz)

5,5/10