Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AGORAPHOBIC NOSEBLEED - Arc (EP)

VÖ: 22. Januar 2016
Relapse Records

Vor mehr als zwei Jahrzehnten wurde Agoraphobic Nosebleed von Scott Hull, der auch bei Pig Destroyer zugange ist und kurz bei Anal Cunt mitmischen durfte, und ein paar Kumpels gegründet. Weil damals kein Schlagzeuger aufzutreiben war, benutzt die Band bis heute einen Drumcomputer. Im Laufe der Zeit wurden lediglich drei Vollzeitscheiben auf den Markt geschmissen, dafür aber massenhaft Splits, EPs etc.
Ich muss sagen, dass ich mich seit Jahren nicht mehr richtig mit den Outputs der Band beschäftigt habe und somit wüsten, chaotischen Grindcore mit übelstem Gebrüll erwartet und erhofft habe. Allerdings hat bereits die gemäßigtere 2009er Scheibe "Agorapocalypse" die Richtung angezeigt, in die die Band gehen wird. So, und nun wenden wir uns mal den aktuellen drei Kompositionen zu. Nicht nur, dass die Songs richtig lang sind (ein 11:44 Minuten-Stück auf einer Grindscheibe? Hallo!), außerdem kommen die Herrschaften aus Massachusetts auch noch geradezu eingängig rüber. Weitaus langsamer als früher, die Lieder haben einwandfreie Strukturen, es werden Gitarrenriffs hervorgezaubert und es wird geschrien und nicht mehr wie von Sinnen krakeelt. "Arc" kann man sich richtig gut anhören, locker und entspannt und genau das will ich nicht. (st)

6/10