Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AMBERIAN DAWN - Re-Evolution

VÖ: 28. Juni 2013
Encore Music

Im Hause Amberian Dawn hat sich im vergangenen Jahr viel getan. Die Symhonic Metal-Band aus Finnland hat im letzten Jahr sowohl ihren Schlagzeuger, als auch ihren Gitarristen ausgetauscht. Auch verließ Frontfrau Heidi Parviainen die Band. Um der neuen Dame am Mikrofon, die auf den Namen Capri hört, einen guten Start zu geben und den Fans den Wechsel leichter zu machen, erscheint nun das Album "Re-Evolution". Nun denn, die bisherigen Alben fanden weder bei Kollege Marco noch bei Sigi besondere Würdigung. Das Quasi-Best Of-Album läuft nun in meiner Anlage. Dafür, dass ich mit Female Fronted Metal wenig bis gar nichts anfangen kann, weckt Amberian Dawn schon bem ersten Song durchaus mein Interesse. Capris Stimme ist nämlich äußerst hörenswert. Es ist nicht das typische operettenhafte Gejaule, das üblicherweise in Symphonic-Formationen eingesetzt wird, sondern angenehm klarer und ausdrucksstarker Gesang. Allerdings muss ich zugeben, dass mir Nightwish auch wesentlich besser gefallen, seit sie sich von der hochgelobten Tarja getrennt haben. "Re-Evolution" präsentiert elf Songs der letzten vier Alben und ist ein Werk, das mir überraschenderweise ganz gut gefällt, sieht man mal von den zahnschmerzverursachenden Höhen in "River Of Tuoni" ab. Die epischen Songs, die technisch einwandfrei eingespielt und sauber abgemischt wurden, können natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass Symphonic Metal schnell anstrengend wird. Die Schwachpunkte sind immer noch Komposition und Texte, was nicht verwundert, da es sich ja um die bekannten Songs handelt. Allein die neue Stimme macht das Album hörbar. Sollten Amberian Dawn auf den kommenden Alben diese Schwachstellen ausmerzen, könnte es ihnen durchaus gelingen, einen Platz in der hart umkämpften Symphonic-Szene zu ergattern. (bc)

6/10