Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ANGRA - Aqua

VÖ: 24. September 2010
Steamhammer

Ist das wirklich schon vier Jahre her seit "Aurora Consurgens"? Doch für die lange Wartezeit wird man abermals mit gewohnter (positiv!) Qualität belohnt. Halbe Sachen haben die Brasilianer noch nie gemacht, und so reiht sich "Aqua" mühelos und ohne Umwege in den erstklassigen Backkatalog ein. Die schnellen Songs sind wahlweise sehr original gehalten ("Arising Thunder"), etwas subtiler angelegt ("Awake From Darkness"), oder auch mit düsterem Unterton versehen ("The Rage Of The Waters"). Ruhigere Klänge dürfen natürlich auch nicht auf diesem hochklassigen Album fehlen - das coole, weil unkonventionell arrangierte "Lease Of Life" ist da definitiv mein Gewinner. Solche Sachen hört man nicht alle Tage. Über die spielerische Klasse des Gitarren-Duos Kiko Loureiro und Rafael Bittencourt brauchen wir wohl keine Worte verlieren. Die Herren solieren wie die Weltmeister und haben immer wieder überraschende Melodiewendungen in der Hinterhand. Und auch Sänger Edu Falaschi (ja, auch schon seit zehn Jahren dabei) klingt erwachsener und ausgereifter denn je. Aber was erzähle ich dem Melodic-Fan. Auf Angra kann man sich halt verlassen. (sw)

8/10