Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ANGRA - Secret Garden

VÖ: 16. Januar 2015
earMUSIC

Vergleichende Werbung ist erlaubt und die Gelegenheit günstig. Beschwerte ich mich vor ein paar Tagen bei der "Allstar"-Band Serious Black über das Bedienen von Standard-Melodien, so finde ich diese auch auf dem neuen Angra-Album speziell bei den beiden Speed-Fegern "Black Hearted Soul" und "Perfect Symmetry". Der Punkt ist: Macht mal den Vergleich! Achtet auf Kleinigkeiten, auf Dynamik, auf Frische (21 Jahre nach dem Debüt "Angels Cry"!) - zumindest in meinem eher beschränkteren Melodic Metal Universum sind das Ideen und Impulse, die mich begeistern. Die Band um die beiden verbliebenen Urmitglieder und großartigen Flitzefinger Rafael Bittencourt und Kiko Loureiro hat auch nach über 20 Jahren noch etwas zu sagen. Sie kann es sich leisten, ein Konzeptalbum vorzulegen und dort mal eben das The Police-Cover "Synchronicity II" zu integrieren. Sie kann es sich leisten, zwei Gastsängerinnen einzuladen, von denen Simone Simons (Epica) den Titelsong allein beschreiten darf und - Achtung: Überraschung! - Doro Pesch höchst selbst im Duett mit Rafael Bittencourt in "Crushing Room" eine beeindruckende Leistung bringt. Und sie kann es sich leisten, neben den beiden genannten "Standard"-Tempo-Songs noch viel mehr Variabilität in das restliche Album zu packen, dass die knappe Stunde nie langweilig wird. Die tiefen Gitarren geben der Band mehr Freiraum, fast schon modern Anmutendes wie "Final Light", "Violet Sky" oder "Upper Levels" sind die Abwechslung, die sich viele 08/15-Melodisten einfach nicht trauen und die immer wieder eingestreuten proggigen Ausflüge brauchen keinen Vergleich zu scheuen. Und zu guter Letzt geben sie neuen Musikern Chancen. Schlagzeug-Neuling Bruno Valverde entpuppt sich als interessante Frischzellenkultur und sorgt mit einigen Kabinettstückchen für Aufsehen und am Mikro … tja, trotz seiner bekannten Leistungen ist es wirklich cool, Rhapsody Of Fire-Sänger Fabio Leone mal nicht in seinem bekannten Terrain zu hören.
Jedes Mal bin ich unentschlossen, ob ich mir ein neues Angra-Album anhören will oder muss und jedes Mal tue ich es und werde wieder überzeugt. So macht mir das Spaß! (sw)

8,5/10