Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ARCADEA - Arcadea

VÖ: 16 Juni 2017
Relapse Records

Beim Auswählen dieser CD für ein Review von mir, habe ich nach dem Hören der Probe noch den Namen Mastodon gelesen und zugegriffen. Nachdem ich das Werk in Gänze meinen Gehörgängen zugemutet habe, kann ich im Nachhinein nur schreiben: Hätte ich besser gelassen. Ich dachte, ein Schlagzeuger und Sänger wie Brann Dailor von Mastodon, die mir mit "Emperor Of Sand" Freudentränen ins Gesicht getrieben haben, könnte keine schlechte Musik machen. Arcadea ist auch nicht wirklich schlecht. Wenn man zum Beispiel den Soundtrack für ein durchgeknalltes Weltraumvideospiel hätte schreiben wollen, Treffer versenkt. Genau daran erinnert mich die Musik. Damals, als man noch in der Spielo stand und vor diesen Riesenapparaten "Galaga" oder ähnliches gespielt hat. Für den Spieler sehr passend, für alle, die daneben standen, nervtötend. Mitgewirkt an der Umsetzung der Musik von Arcadea haben noch Core Atoms (Zruda) und Raheem Amlani (Withered). Also ganz alleine schuld ist Herr Dailor dann auch nicht. Ich rate nur allen Anhängern von Mastodon, Finger weg! Die Idee des Albums reicht nur für einen Song oder zwei, mehr auch nicht. Abschließend sei bemerkt, dass ich die Musik nicht unter Einfluss von Rauschmitteln gehört habe, vielleicht ergibt sich dann noch ein anderer Sinn. Fazit: Nur als Untermalung von Videospielen geeignet. (stl)

3/10