Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ARE THOSE YOUR FRIENDS - Lambs Turn Into Lions

VÖ: 30. September 2011
Acuity.Music

Passender kann ein Albumtitel kaum gewählt werden: Are Those Your Friends aus dem Raum Hannover/Soltau waren zuvor lange Zeit unter dem Namen See You Next Tuesday unterwegs (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Death-/Grindcore-Band aus Michigan/USA) und haben nun nicht nur ihren alten Namen abgelegt, sondern sich auch musikalisch um 180 Grad gewandelt: Aus dem einstigen Pop-Punk ist nun reinrassiger Metalcore geworden - in Bezug auf den Albumtitel aus Lämmern also Löwen.
Nun hat zwar der Begriff Metalcore mittlerweile einen recht faden Beigeschmack, aber das Quartett ist auf "Lambs Turn Into Lions" stets bemüht, nicht jedes einzelne Klischee zu bedienen. Das Wechselspiel aus Growls in den Strophen (die oftmals deutlich in Richtung Hardcore tendieren) und den zuckersüßen cleanen Refrains zieht sich zwar wie ein roter Faden durch das Album, doch mit Comeback Kid-Fronter Andrew Neufeld (Gastsänger bei "Backstabber"), dem mit gelungenen elektronischen Samples aufgewerteten "Pictures Of You" und dem massiven und leicht an The Sorrow erinnernden Hit "Bloodbrothers" hat man durchaus ein paar kleine Trümpfe im Ärmel. Für angenehme Abwechslung sorgt außerdem das akustisch ausklingende "Is That Being A Real Man?" und als mein persönliches Highlight entpuppt sich der abschließende Titelsong, der mit einem absolut packenden Refrain auf ganzer Linie punkten kann und sich mit seinem mitreißenden Chorus sicherlich zu einem der Live-Hits im Set der Band entwickeln dürfte (sowie "clean-Sänger" Steffen Gros in absoluter Bestform zeigt!).
Are Those Your Friends sind einmal mehr eine Band, die zwar das Rad nicht neu erfinden, aber trotzdem ein wirklich überzeugendes Debütalbum abliefern, das sich sowohl bewährten Standards bedient, als auch genügend eigene Ideen aufweisen kann und von Produzent Florian Nowak (u.a. War From A Harlots Mouth) perfekt in Szene gesetzt wurde. Fans von Thrice oder Underoath sollten unbedingt mal reinhören! (maz)

7,5/10