Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ASSASSIN'S BLADE - Agents Of Mystification

VÖ: 29. April 2016
Pure Steel Records

Die Exciter-Reunion natürlich in allen metalhistorischen Ehren, aber ich bin mir sicher, dass es nicht wenige Fans gibt, die auch der Zeit mit Sänger Jaques Bélanger hinterher trauern. Ich sage nur "The Dark Command", "Blood Of Tyrants" und natürlich auch "New Testament" - die allesamt keiner Erklärung bedürfen. Tja, und nu isser wieder da! Und wir dürfen beruhigt aufatmen - sein Handwerk (Mundwerk?) hat er nicht verlernt. Kraftvoll mit stolz geschwellter Brust ist jedes seiner Worte und seine spitzen Screams sind immer noch unnachahmlich. Die richtige Grundlage dafür liefern ihm drei Schweden - Gitarrist David Stranderud (ex-Portrait, ex-Trap, Instigator), Bassist Peter Svensson (ex-Trap, Void Moon) und Drummer Marcus Rosenkvist (Void Moon). Dass hier Metal nach traditionellem Reinheitsgebot abgeliefert wird, dürfte kaum jemand bezweifeln, aber ich erwische mich immer wieder, "Agents Of Mystification" je nach Stimmungslage als "biedere 6" abzutun oder als "hoffnungsvolle gerade noch 7,5" zu loben. Die Wahrheit liegt vielleicht in der Mitte. Schnörkellos und immer direkt sind alle Songs. Die Exciter-Fraktion jubelt gleich bei den Speedstern "Transgression" und "The Demented Force", sowie dem Stampfer "Dreadnought", die Doublebass-Liebhaber bekommen mit dem simplen Titelsong (dessen Lead-Gitarre ein gewisses Portrait-Feeling mitbringt) und dem starken Rausschmeißer "Prophet's Urn" weitere Tritte in den Kofferraum. Daneben passiert aber auch Verzichtbares wie "Frosthammer" oder "Crucible Of War". "Herostratos" und "Nowhere Riders" gehen auch noch. Interessant ist hingegen die Seite, die nicht zwingend mit dem Kopf durch die Wand will. Das melodischere "Autumn Serenade" sorgt für tolle Abwechslung und dass sich gerade das neunminütige "League Of The Divine Wind" mit seinem Facettenreichtum (Gesang und Songwriting!) zum Highlight entwickelt, hätte ich nicht erwartet.
Ich komme aber immer an den Punkt zurück, an dem mich "Agents Of Mystification" nicht vollends kickt, man aber nicht von richtigen Stinkern sprechen kann und auch nicht darf. Daher bleibe ich bei einer schönen Sieben. (sw)

7/10