Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ATTIC - The Invocation

VÖ: 07. Dezember 2012
Ván Records

Der Underground brodelt schon eine Weile, wenn es um Attic geht - die Truppe, welche im Handumdrehen allen Mercyful Fate-Fans die Augen trocknen lässt, die seit 1999 vergebens auf ein Lebenszeichen ihrer Helden warten. Würde ich es nicht gerade selbst hören, ich hätte es nie geglaubt, dass Sänger Meister Cagliostro so hundsgemein nahe an King Diamond ist. Speziell beim atmosphärischen "Edlyn" reibe ich mir immer wieder die Ohren und muss mir vor Augen halten, dass eben NICHT der King höchstpersönlich am Mikro steht. Zur Verteidigung von Meister Cagliostro trägt aber jedoch noch der Titelsong bei, in dessen Refrain auch ein Warrel Dane mit seiner dreiviertel-hohen Lage vom Sanctuary-Debüt "Refuge Denied" Spuren hinterlassen hat. Ein Blick hinter die Stimme auf die reine instrumentale Arbeit, zeigt, wie erwartet, traditionellen Metal mit eben Mercyful Fate-Schlagseite, die gerne Doublebass-unterstützt nach vorn geprescht wird und unheilschwangere Leads in sich birgt. "Evil Inheritance" startet sogar mit angeschwärzten Elementen, wie sie seinerzeit von Dissection verwendet wurden. "Funeral In The Woods", "Join The Coven" oder "Satan's Bride" sind sowohl Okkult, als auch Headbanging Metal (und nicht Rock - endlich!) und man sinniert schon darüber, ob Meister Cagliostro on stage diese Leistung bringen wird. Und da wären wir wieder beim unterschwelligen (nicht bewertenden) "Manko", welches die Frage aufwirft, ob das Material dieses Debüts mit einem anderen Sänger überhaupt funktionieren würde. "The Headless Horseman" ist im Attic-Kontext schlichtweg ein Hit, mit einem 08/15-Melodic Metal-Quieker vielleicht ein gesichtsloser Stinker. Nun, die Jungs aus Gelsenkirchen haben sich natürlich bewusst diese verdammt enge Nische zum Niederlassen ausgesucht und dadurch etwas weniger Spielraum als aufsteigende Heimat-Helden der Marke Alpha Tiger. Das Gesamtpaket ist für mich aber mehr als stimmig und ich sehe keinen Grund, hier von meinen 8,5 Punkten abzuweichen. (sw)

8,5/10