Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

AUŠN - Farvegir Fyrndar

VÖ: 10. November 2017
Season Of Mist

Pre-"The Gathering Wilderness"-Primordial und unverkopfte, sich ihrer Vergangenheit erinnernde Enslaved, treffen in einer isländischen Szenerie aufeinander. Ob ein Vergleich mit den unvergleichlichen Wolves In The Throne Room gerechtfertigt ist, lasse ich noch mal offen, dafür ist diese isländische Truppe songwritingtechnisch noch etwas konventioneller. Dennoch ist eine gewisse "grüne" Atmosphäre allgegenwärtig und bekommt mit dem keifenden Gesang (bzw. der konsequenten Abwesenheit klaren Gesanges) und den unentwegt nach vorne preschenden Drums das garstige Gegengewicht. Auf ihrem erst zweiten Album glänzen AUÐN erstaunlich ganzheitlich und fokussiert, weswegen die Top 3-Platzierung des Wacken Metal Battle Finale 2016 wohl auch kein Zufallstreffer war. Verpflichtungen für das Eistnaflug, das Inferno Festival und das berühmte Roadburn sprechen eine weitere klare Sprache. Und dann braucht man nur mal in Songs wie "Skuggar", "Prísund" (der Beginn hätte auch auf Primordial's "Storm Before Calm" stehen können) oder das starke "Ljósaslæður" eintauchen und begreift ganz schnell, in welch wundervolle Welt man hier hineingezogen wird, von harschen Attacken gefordert und wundervollen Melodien umgarnt. Faszinierend, wie letztgenannter Song. Bei gleichbleibendem Gitarrenthema urplötzlich eine komplette Tempoumkehr vollzieht und den Hörer mitreisst. Dieses Album wächst mit jedem Durchlauf, die gezeichneten Bilder im Kopf werden immer schöner, die Atmosphäre immer intensiver. Jetzt fehlen nur noch die ganz großen Songs und die "großen" Bands haben richtig ernsthafte Konkurrenz. Mehr als nur vielversprechend! (sw)

8/10