Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AUTOPSY - Born Undead (DVD)

VÖ: 31. August 2012
Peaceville Records

Abseits aller Gore-(Grind-)Bands und sonstigen ekligen Auswüchsen im Death Metal, sind und bleiben Autopsy die Band, die das Wort "abartig" geprägt haben und auch nach ihrer Reunion fortführen. Szeneurgestein Chris Reifert und seine Mannen haben seit ihrem Ursprung 1987 zigtausende Bands beeinflusst. Nun ist es mal an der Zeit, Revue passieren zu lassen in Form einer DVD-Auslese, die mit knapp 300 Minuten Spielzeit und einer Digibook-Verpackung mit klassischem Autopsy-Cover ordentlich was auffährt. Musikalisches Herzstück ist der Auftritt auf dem 2010er Maryland Deathfest mit 18 Songs (die volle Ladung - sogar ein Song von "Shitfun" ist dabei!). Dazu gesellen sich der Auftritt auf dem Hole In The Sky (2010), ein bisschen Party.San 2010 und noch Slaughter By The Water 2012. Bis auf Letzteres wurden alle Auftritte mit Bassist Dan Lilker (Nuclear Assault, S.O.D., Brutal Truth) absolviert, der mit seiner imposanten Erscheinung ein wenig zum Geschehen auf der Bühne beiträgt, welches ansonsten - zugegeben - nicht viel zu bieten hat. Chris Reifert mit der Doppelbelastung Drums/Vocals ist an sich aber beeindruckend, da er trotz handwerklicher Schwerstarbeit mordsmäßig viel Dampf auf den Lungen hat - dabei ist er ja eigentlich nur ein halber Hering.
Eine zweistündige Dokumentation darf natürlich nicht fehlen. Zwar relativ nüchtern vorgetragen, aber mit allen Infos, einigen Zeitzeugen und ein paar netten Anekdoten gespickt, bekommt man den gesamten Werdegang der Band geliefert. Wie es zum Entschluss der Auflösung kam und wie relaxt die Herren doch mit der nächsten Ära Autopsy umgehen. Geschichtsfanatiker laben sich natürlich an den Live-Ausschnitten aus den Anfangstagen, u.a. auch von der ersten Europatour. Wer Autopsy bis jetzt nicht kannte, bekommt hier den umfangreichen Grundkurs.
… vergaß ich, etwas über die Musik selbst zu sagen? Come on - this is fuckin' AUTOPSY! (sw)

ohne Wertung