Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AVANTASIA - The Scarecrow

VÖ: 25. Januar 2008
Nuclear Blast

Über die Tatsache, dass die Avantasia-Projekte von Edguy-Fronter Tobias Sammet immer etwas ganz Besonders sind, brauchen wir hier gar nicht sprechen. Man schaue sich nur wieder einmal die illustre Schar an hochkarätigen Gästen an, die sich auf diesem Album ein Stelldichein der ganz besonderen Art geben: Da wäre z.B. Ex-Masterplan-Röhre Jorn Lande, der gleich mit dem 11-minütigen Titelsong "The Scarecrow" den absoluten Übersong des Albums abliefert! Oder Ex-Helloweenie Michael Kiske, der bei "Shelter From The Rain" und "What Kind Of Love" zu wahren Höchstformen aufläuft, genau wie Alice Cooper bei dem düsteren "The Toy Master".
Ebenfalls zu hören sind Oliver Hartmann (At Vance), Bob Catley (Magnum) oder auch Kamelot-Fronter Roy S. Khan (stark: "Twisted Mind"). Musikalisch wird Tobias Sammet dabei u.a. von Rudolf Schenker und Eric Singer unterstützt.
"The Scarecrow" bietet alles das, was die Avantasia-Reihe ausmacht: Starke Songs zwischen Rock, Edguy-typischem Metal, Balladen und episch-bombastischen Hymen. Und obwohl alle Songs storymässig miteinander verbunden sind, strotzt dieses Album nur so vor Abwechslung und klar erkennbarer Individualität jedes einzelnen Songs, die alle für sich genommen kleine Meisterwerke sind. Die Arrangements sind absolut erstklassig und Tobias Sammet scheint sich beim Songwriting perfekt auf den jeweiligen (Gast-)Sänger eingestellt zu haben. "The Scarecrow" ist ganz klar das stärkste Avantasia-Album und setzt die Messlatte in diesem Genre zweifelsohne neu! (maz)

9/10