Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

AXEL RUDI PELL - The Ballads V

VÖ: 21. April 2017
Steamhammer

Das bewährte "The Ballads"-Konzept von Axel Rudi Pell geht in die fünfte Runde. Seit 1993 (!) veröffentlicht der Bochumer Ausnahmegitarrist alle fünf bis sieben Jahre eine Zusammenstellung seiner besten ruhigen Songs.
Auf "The Ballads V" wurden nicht nur die letzen drei Studioalben berücksichtigt (u.a. mit dem Neil Young-Cover "Hey Hey My My" oder dem noch recht aktuellen "Forever Free"), es gibt auch wieder interessantes Neues zu entdecken. Neben der Live-Version des Deep Purple-Klassikers von "Mistreated" (ursprünglich auf dem 1995er "Made In Germany"-Album vertreten, hier nun in der 2014er Version live aus Balingen), sowie der bisher unveröffentlichten Live-Version von "The Line", sind es vor allem die drei gänzlich neuen Songs, die besonders interessant sind und alleine schon auf eine Spielzeit von fast 20 Minuten kommen. "On The Edge Of Our Time" ist eine weitere großartige und typische Pell-Ballade, der Ed Sheeran-Hit "I See Fire" (bekannt aus "Der Hobbit - Smaugs Einöde") wurde klasse "verhardrockt", das Hauptaugenmerk auf "The Ballads V" liegt aber sicherlich auf dem Opener "Love's Holding On", bei dem Axel Rudi Pell zum ersten Mal in seiner fast 30-jährigen Solokarriere eine Gastsängerin begrüßt. Bonnie Tyler harmoniert dabei perfekt mit Johnny Gioeli und zeigt eindrucksvoll, was für eine Wahnsinns-Stimme sie auch mit ihren mittlerweile 65 Jahren noch hat.
Das nächste hochwertige Pell-Album, mit einem überragenden Opener. (maz)

8/10