Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

BATTLEROAR - Codex Epicus

VÖ: 15. Juni 2018
Cruz Del Sur Music

Der Zufall wollte es, dass ich vor einem der unzähligen "Codex Epicus"-Durchläufe aktuelles Death Metal Material von Slaughterday hörte und sich sofort unterschwellig die Feststellung breit machte, beide Bands hätten etwas gemeinsam. Bloß was? Ganz einfach - es ist die Fähigkeit der Authentizität! Die Fähigkeit, etwas "eigentlich Altes" hier und heute so klingen zu lassen, dass Kritiker und "copycat"-Nörgler nicht den Ansatz einer Angriffsfläche bekommen. "Codex Epicus" ist bereits Longplayer Nr. 5 und der zweite nach dem Einstieg von Sacred Steel-Gesangsunikum Gerrit P. Mutz. Ich meine ja nur - auf wen trifft das Wort "Authentizität" wohl zu, wenn nicht auf den guten Gerrit?! Eine bessere Kollaboration kann ich mir persönlich gar nicht vorstellen. Diese deutsch-griechische Freundschaft weiß eben genau, wie Epic Metal zu klingen hat. Jeder Song ist in sich mächtig und aussagekräftig, kann für sich stehen und bestehen. Jeder trägt eine andere Thematik, eine andere Stimmung in sich. Hier stehen erhabene Chöre neben angriffslustigen Strophen ("Kings Of Old"), Tragik hat hier nichts mit Verweichlichung zu tun ("Palace Of The Martyrs"). Und ein tiefgründiger Song wie "Sword Of The Flame" braucht eben einen großen Geschichtenerzähler wie Mark Shelton von Manilla Road. Dass dieser dann auch noch an zweiter Stelle rausgehauen wird, ist zugleich mutig und auch bewusst gewählt, weil … ja, Battleroar wissen eben, wie ein solches Album zu klingen hat. Basta.
Eine Sache muss man mir aber vielleicht noch erklären. Nichts gegen Bonustracks, aber mit "Stronghold" hat man den im Albumkontext härtesten Song für diese Position der CD-Version auserkoren. Der Song ist aber viel zu stark, als dass man ihn mit dem Attribut "Bonus" abfrühstücken darf. Das aber nur nebenbei. Und weil ich das Vorgängeralbum "Blood Of Legends" (2014) verpasst habe, wage ich es nicht, noch einen halben Punkt mehr zu geben. Seid aber gewiss, dass euch dieses Album richtig einnehmen wird! (sw)

8,5/10