Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

BLEED FROM WITHIN - Era

VÖ: 06. April 2018
Century Media

Bleed From Within sind eine Band, die mich musikalisch schon lange begleitet. Seit den Tagen der Single "Servants Of Divinity" (2009) und dem dazugehörigen Album "Humanity". Einer Zeit, als sie noch Deathcore zum Besten gaben und Frontmann Scott Kennedy und ich uns noch die gleiche Emo-Frisur teilten. Zumindest einer von uns hat sich diesbezüglich weiterentwickelt und hier die gute Nachricht für euch: nicht ich. Bleed From Within machen mittlerweile wesentlich komplexere Musik, welche mit den Genregrenzen spielt, neue wie alte Elemente gekonnt verarbeitet und einfach in jedem Aspekt der früheren Musik um Lichtjahre davongerannt ist. Und diese Entwicklung hat die Band nun auf ihrem neuen Album "Era" in elf umwerfende Songs geprügelt. Doch nicht nur die Vocals haben eine Entwicklung durchlebt, auch die instrumentale Seite des Albums hat ordentlich Adrenalin im Blut. Von harten Breakdowns bis übermenschlichen Soli, Bassgewitter bis Schlagzeug-Eskalationen ist alles vertreten, was man sich wünscht. Man hat auch das Gefühl, dass die Band es jedem irgendwie recht machen möchte, denn mit Songs wie "Alive" bietet man sehr moderne Musik, viele technische Spielereien im Mixing und Mastering, melodiegeleitete eingängige Musik mit Ohrwurmfaktor, wohingegen "Ruina" auf alte Musikprinzipien setzt: simpel, aggressiv, zerstörerisch. Trotzdem hat jeder Song das typische Bleed From Within-Flavor. Das Gefühl, sofort zu wissen, wer da spielt. Genau das unterscheidet gute Bands von 08/15-Durchschnittsbands. Nicht einfach nur gute Musik zu machen, sondern sich selbst in der Musik zu verwirklichen und etwas Eigenes zu erschaffen. Bleed From Within schaffen das mit "Era". Doch ganz ohne Kritik kommt mir die Band nicht davon. Warum kann man nicht zumindest ab und zu noch extreme Growls oder Screams reinpacken? Das ganze Album besteht nur aus Mittelton-lagigen Shouts und auch wenn die sehr individuell sind, irgendwie könnte man da zumindest etwas Varianz reinbringen, notfalls auch per Features. (zeo)

8/10