Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

BLEEDING - Elementum

VÖ: 27. Oktober 2017
Pure Prog Records

"Where is the use of two ears, when they are easily abused?". Diese Frage aus dem tiefgreifenden Vorzeige-Song "Paranoia" stelle ich mir auch immer, wenn es um viel zu leicht zu konsumierenden, hörbar nach kalkuliertem Massenkompatibilitäts-Metal geht. Also im Endeffekt alles, was mehr von Marketing-Strategen, als von ernstzunehmenden Musikern geleitet wird. Und dann sind da Bands wie Bleeding, die mich bereits vor zweieinhalb Jahren mit ihrem Debüt "Behind Transparent Walls" zur Aufmerksamkeit "zwangen", mich mächtig beeindruckten, und mir mit ihrem melancholischen Prog Power/Thrash aufzeigten, dass ich mir um die Szene niemals Sorgen machen muss. Mit dem Nachfolger "Elementum" ist das nicht anders. Kein Witz - egal, wann und wo ich dieses Album höre, ich bin automatisch aufmerksam dabei, was einerseits an den erfrischend clever arrangierten Songs, als auch an der eigenwilligen und (deshalb) einzigartigen Stimme von Sänger Haye Graf liegt. Ohne Frage, seine Stimme lässt Erinnerungen an Depressive Age aufkommen, die Musik ebenso, aber da geht noch so viel mehr. Immer wieder fasziniert von der teilweise wirklich harten Gitarrenarbeit, die hier und da sogar mit kleinen, aber extrafeinen Zitaten eines gewissen Chuck Schuldiner (R.I.P.) glänzen, lasse ich mich vom Refrain des starken Openers "When They Come" einladen, mache bei "Heirs To Apostasy" gleich weiter, auch wenn mich der Song anfangs echt überrollt. "Paranoia" strahlt ob seiner Tiefe und Vielschichtigkeit, die Einleitung zu "Sense And Science" ist einfach wunderschön melancholisch und zum Grande Finale "Shipwrecked" fallen mir keine Worte mehr ein. Ganz großes Kino! Hier sind Musiker am Werk, die wissen, dass (und wie) man bei aller Härte auch Cleverness zeigt und bei aller "Progressivität" auch griffige Songs mit Herz und Hammer schreiben kann. Vor allem sind Bleeding aber hörbar eines - nämlich echt.
Na, und Humor haben sie ja auch. Das Intro zum instrumentalen Titelsong kommt aus dem Film "Roboter der Sterne" - Gerüchten zufolge einer der SchleFaz-Perlen schlechthin. In diesem Sinne: "Ihr seid die Elite, die die Erde von diesen Monstern retten kann. Macht sie fettig!" (sw)

9/10