Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

BROTHERS OF METAL - Prophecy Of Ragnarök

VÖ: 16. November 2018
AFM Records

Sieben Brüder und eine Schwester aus Schweden machen sich auf, den Metal für die Massen zu definieren und das gelingt ihnen außergewöhnlich gut. Der ein oder andere Bruder aus der Metalszene wird sagen, "oh Gott (oder Teufel auch, je nachdem) der Ausverkauf unserer Musik steht an. Kann man nicht machen, wo bleibt da der Anspruch!?". Ich denke, warum nicht? Warum nicht Metal machen, der verdammt Spaß macht, super Refrains hat und verdammt noch eins, ins Ohr geht. Sabaton, auch nicht jedermanns Kritiker ihr Ding, machen es vor, Brothers Of Metal setzen es konsequent fort und wer es nicht mag, möge einfach weiter grummeln. "Prophecy Of Ragnarök", der Titel des Albums gibt quasi die textliche Marschrichtung vor. Ich habe noch auf keinem Album öfter den Namen Odin gehört, Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit und eben die Bruderschaft im Metal sind Thema. Krieg natürlich auch. Zwei Brüder und eine Schwester des Metal sind für den Gesang zuständig, dies lässt eine Bandbreite bei den Vocals zu, die fast alles abdeckt, was im Genre zu finden ist und natürlich gibt es kein Growling, würde auch einfach nicht passen. Thematisch ist Ylva Eriksson für die Stimme der Walküren zuständig, Joakim Lindbäck Eriksson für die Schlachtgesänge und Mats Nilsson für die Stimme der Götter. Das Wechselspiel der Stimmen erschafft einen schönen Kontrast und verstärkt den Eindruck, eine Geschichte erzählt zu bekommen, eben jene von Ragnarök, dem Schicksal der Götter. Als Anspieltipp würde ich "Yggdrasil" empfehlen, schöne Nummer im Midtempo, mit einer Prise Folklore. Nach fünfzig Minuten ist der Spaß vorbei und man darf getrost den Repeat-Knopf betätigen. Ein solches Album muss wohl aus Schweden kommen, dem Land, in dem sowohl ABBA, als auch Metal der härtesten Sorte ihren Platz haben. Ich fand die Reise in die Götterdämmerung extrem unterhaltsam und werde sie noch öfter buchen. Jeder, der auch mal augenzwinkernd Musik hören kann und nicht immer gleich "Anspruch!" schreit, wird mir folgen können. (stl)

8/10