Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

DESASTERKIDS - Superhuman

VÖ: 03. August 2018
Uncle M Music

Fünf Jahre ist es her, da habe ich erstmals von Desasterkids gehört. Da hatten sie gerade ihre Debüt-EP veröffentlicht, welche den Zeitgeist von damals widerspiegelte: "Sex, Beer And Breakdowns". Zwei Jahre später haben die Jungs mit ihrem ersten Longplayer "030" (= Vorwahl von Berlin) dann bereits erste Schritte in eine seriösere Richtung gemacht. Und heute darf ich euch vorstellen: "Superhuman". Das mit Abstand stärkste Album der vierköpfigen Metalcore-Bestie. Hauptgrund dabei ist, dass man sich nicht durch eine Genre-Einordnung vorschreiben lässt, was ein Song beinhalten kann und was nicht. So hat man viele Electro-Elemente eingebaut, die aber nicht, wie bei vielen anderen, eine poppige Dancefloor-Atmosphäre erzeugen, sondern eher Aggressivität und "Kopfnicker-Feeling" verursachen. Gepaart dazu werden, wie früher auch, massig Breakdowns und der klassische Wechsel aus Shouts und Klargesang, aber man hat das Gefühl, dass es so viele Einflüsse in die Kreation der Songs geschafft haben, dass man diese beruhigende Mischung aus "noch nie gehört" und "dem, was funktioniert" hat. So meine ich, eindeutig Einflüsse von früheren Linkin Park Alben rauszuhören ("Hybrid Theory" und "Meteora") und was soll ich sagen: so ein bisschen Nostalgie auf einem eigentlich brandneuen Album kommt da schon auf. Und dieses Gefühl ist schon ziemlich außergewöhnlich. Und außergewöhnlich sein, das ist das Alpha und Omega in der Musikszene. Nichts ist schlimmer, als langweilige Musik und zum Glück sehen das Desasterkids ebenso. Wo man noch mit dem Gesang von Klarsänger Iain Duncan auf dem vorherigen Album experimentiert hat, hat man diesen Gesang nun fest etabliert und das war genau die richtige Entscheidung. Seine grobe Stimme sorgt dafür, dass das Album nicht diesen steril-faden Beigeschmack hat, den man leider auf vielen anderen Metalcore-Alben findet.
Rundum ein sehr gutes Album, welches zeigt, dass wir doch noch auf starke Bands hoffen können und nicht alles nach Schema F funktionieren muss. (zeo)

9/10