Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

DIRTY CONNECTIONS - We Are The Night (EP)

Re-Release

VÖ: 23. März 2018
FDA Records

Das Cover suggeriert Misfit-artigen Horror Punk. Die Bandfotots sind hingegen so dermaßen "High Shool". Der Gitarrist nennt sich Randy Wilde (Blasphemie!) und Sänger Mike Pain wäre gerne Corey Taylor, wobei es nicht mal an Chris Jericho heran reicht, an dessen Fozzy mich diese vier Modern Metal-Eigengewächse ganz spontan noch am ehesten erinnern ... aber auch nicht unbedingt im Guten. Der Titelsong ist dabei wohl die Spitze der songwriterischen Biederkeit, mit der man höchstwahrscheinlich nicht mal auf den Tanzflächen der Neunziger bestanden hätte - und für die Textzeile "Blood is what we drink …" würde ich als Anwalt von Powerwolf schon die Messer wetzen. Einzig und allein die Produktion drückt schön im Gebälk und hat beim Gitarrensound einen leichten Jacob Hansen-Touch. Nach 12 Minuten und 45 Sekunden ist der ganze Spuk (huch!) auch schnell wieder vorbei - die nervigen Keyboards in "Scream For Me" muss man aber noch ertragen - und ich hoffe, er kommt nie wieder. (sw)

4,5/10