Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

DISILLUSION - Alea (Single)

VÖ: 07. Oktober 2016
Kick The Flame

"… vorausgesetzt, der geneigte Fan ignoriert völlig das bekannte Schubladendenken und versteht den tieferen Sinn des Disillusion-istischen Strebens nach neuen musikalischen Ufern."
Ja, "Gloria" ist auch schon wieder zehn Jahre her und an meinen damaligen Worten zu besagtem Werk kann ich nun getrost festhalten und möchte aus Mangel an entsprechenden Attributen den Begriff "Avantgarde Metal" in die Runde werfen. Für mich beschreibt dieser Begriff etwas, was seine metallische Grundbasis nie verlässt (speziell, wenn es um Härte an den richtigen Stellen geht), sich aber mit völlig freiem Geist überall hin bewegt, und diese Wege auch perfekt umzusetzen weiß, ohne, dass ein unausgegorenes oder gar halbherziges Produkt dabei entsteht.
Man darf also nie die Rechnung ohne Disillusion machen, die uns mit "Alea" einen Appetizer par excellence vorsetzen. Wir beginnen unscheinbar und durchdacht mit einer progressiven Grundnote und schon nach anderthalb Minuten öffnet sich unverhofft ein großes Tor. Mit ihren Vorgängerwerken ist es schwerlich direkt vergleichbar, die Handschrift der Band dennoch unverkennbar. Allein schon durch die prägnante Stimme von Gitarrist Andy, der zu Beginn die Worte "to new horizons" gerne wiederholt … wie passend.
Nach knapp vier Minuten addiert man Synthies dazu, entfaltet eine etwas tiefere Stimmung, nur um diese stetig aufzubauen und um nach ca. sechs Minuten mit den abermals repetierten Worten "arms wide open, ready to die" für einen kurzen, aber im Songkontext heftigen Umbruch zu sorgen. Man erwartet beim Hören Antworten und wieder rudern Disillusion clever zurück und offerieren unter Hinzunahme einer Trompete (!) ein phänomenales Finish. Nach zehn Minuten "Alea" sitzt man also dort, hat etwas Großartiges erlebt, was aber trotzdem nach Fragen offen lässt …
Was ist "Alea" also? Wie eine dramaturgisch sauberst ausgearbeitete Einleitung zu einem Buch, von dem man jetzt schon Großes erwartet. Und das Fazit daraus? Man will weiterlesen - man will mehr! (sw)

8,5/10