Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

EISREGEN - Satan liebt dich (EP)

VÖ: 08. Juni 2018
Massacre Records

Eisregen polarisieren. Sie haben Fans, die die Band seit "Krebskolonie" (1998) rigoros verteidigen. Für andere ist Eisregen längst eine "EMP-Band", was auch immer das heißen mag. Im Oktober 2018 kommt das neue Album namens "Fegefeuer", 20 Jahre nach Krebskolonie. Wir erinnern uns: Dieses Album ist nicht einfach nur indiziert, es wurde sogar bundesweit beschlagnahmt. "Satan liebt dich" ist ein Lückenfüller, eigentlich zu lang für eine EP, mit 28 Minuten aber zu kurz für ein Album. Es wird aber noch interessanter: Nicht nur finden wir auf "Satan liebt dich" ein Medley aus Eisregen-Live-Klassikern namens "13 russische Krebsschweine", nein, wir staunen über ein Pungent Stench-Cover ("For God Your Soul") und ein Cover von Schirenc selbst ("Mein Eichensarg"). Aber von vorne.
"Satan liebt dich" beginnt mit dem neuen Song "Fahlmondmörder". Und was für ein Song das ist: schnell, roh, voll in die Fresse. Eisregen-Veteranen werden wohl mit eher zurückhaltenden Erwartungen an die Scheibe gehen ("Fleischfilm" und "Marschmusik" wurden mäßig gut aufgenommen) und von "Fahlmondmörder" positiv überrascht sein. Wem das nicht genug Eisregen ist, der wird bei "Onkel Fritze" ein nostalgisches Lächeln aufsetzen. Ernsthaft. Dieser Song klingt so sehr nach Eisregen, dass man nicht glauben könnte, es seien Eisregen. Das Lied handelt vom Kannibalen und Kindermörder Fritz Haarmann, ist sehr melodisch, hat diesen typischen Mitsingfaktor von "1000 tote Nutten". Es ist herrlich, aber vielleicht hätte man die Synths etwas sparsamer einsetzen können. Skurril: Der Song ist zwei Mal auf dem Album, eine zweite Remix-Version ist von Ronny Fimmel vom Transilvanian Beef Club eingesungen und hat damit enorme Punk-Schlagseite.
Eisregen covern Pungent Stench sehr gut und eigentlich überraschend wenig eigenwillig. "For God Your Soul" ist ein Death Metal-Klassiker und Eisregen schaffen es, den Song nicht zu verhunzen. Schirenc ballert so enorm brutal durch "Mein Eichensarg", dass man fast vom Stuhl fällt. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. "Mein Eichensarg" ist kaum wiederzuerkennen. Da die "Wundwasser"-Platte indiziert ist, gibt es aber somit endlich wieder eine Chance diesen Song zu hören.
Nun zum Titel-Track "Satan liebt dich". Zum Zeitpunkt dieses Reviews ist der Track bereits auf YouTube und die Kommentare singen den Kanon, der auch dem Autoren des Reviews durch den Kopf gegangen ist: Was ist das denn? Warum tut uns Blutkehle das an? "Satan liebt dich" klingt nach einer edgy Gothic-Kapelle mit Rammstein-Einschlag. Der Song fällt vollkommen aus dem Raster, der ansonsten an Perfektion kratzenden Scheibe. Er ist atmosphärisch-banal, melodisch und mit Klischee-Text à la Grab, Tod, Sterben, "keine Seele die dich liebt" und so weiter. Hmm. Zum Glück rettet uns der Rausschmeißer "13 russische Krebsschweine" mit einem Medley aus unveröffentlichten, alten bis mittelalten Live-Songs. Ein Schmankerl für Fans, die Eisregen in der Live-Blüte kennen.
Wenn man "Satan liebt dich" runterschluckt und dafür auf repeat "Fahlmondmörder", "Onkel Fritze" und die beiden Coversongs hört, ist man als (ehemaliger) Fan glücklich. Sehr glücklich. Eisregen sind zurück und klingen mehr nach Eisregen, als noch auf "Fleischfilm" und "Marschmusik". Absolute Empfehlung für einfach jeden, der ein wenig Augenzwinkern in seinem Geschrammel nicht schlimm findet. (jh)

9,5/10