Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

GUMOMANIACS - By Endurance We Conquer

- Demons & Damnation -

VÖ: 27. Oktober 2017
Ghost Town Noize

Uff! Eine mir unbekannte Band auf einem mir unbekannten Label (heißt ja alles nix), einem Bandnamen in Anlehnung an den Spitznamen des Fronters mit einem Doppelalbum (!), welches "der endgültige Sprung in die Elite und ein Muss für jeden Thrash Fan ist" (O-Ton: Beipackzettel) … schwer, da noch vor dem ersten Ton keine leichten Vorurteile zu haben. Aber ich bin gewillt, zum zehnjährigen Bestehen der Band ihrer gemäß Albumtitel mit Durchhaltevermögen anvisierten Eroberungsabsichten nicht ungeprüft im Wege zu stehen.
Prüfen wir CD 1 - "Demons". Die Baller-CD. Kräftiger "Auf die Fresse-Thrash" mit Hang zum High End und wenig Platz zum Luft holen. Der eröffnende Tieltsong arbeitet noch abseits gängiger Riffs, "Marooned" wird mit Sicherheit ein Live-Smasher, bei dem sich das Publikum lautstärketechnisch mit der Band messen kann und "Bloodbrothers" variiert zum Thrash-Offbeat-Dreivierteltakt. Alles schön, alles gut, alles mega aggressiv und technisch auf den Punkt. Aber so richtig Feuer fange ich da nicht, weil die Riffs an sich nichts Überraschendes bieten und schnell auffällt, dass "Gumo" sein (vielleicht etwas arg in den Vordergrund gemischtes?) Shouting immer nach dem gleichen Schema raus haut. Erschwerend kommen die teils einfach zu simplen, fast platten Texte hinzu ("Marooned" - ('Mama, I'm sorry!'), "Stonehenge", "Total Denial"). Insgesamt gerade mal noch so eine Sieben, bei der die Skip-Taste schon anfängt zu winken.
CD 2 - "Damnation". 48 Minuten. Was mich erschreckt? Die Unterschiede zu "Demons" sind im Prinzip nur die Tempo-Variationen, eine Aufstockung der Leadgitarren und die Hinzunahme eines Instrumentals ("Siege Of Sardis") bzw. eines rausschmeißenden Longtracks (das elfminütige "Cydonia"). Letzterer offenbart in meinen Ohren dann leider das, was "Demons" schon andeutete und "Damnation" fortführt. Recht spannungs- und höhepunktarm. Beim Dach-Titelsong (sprich: "By Endurance We Conquer") horche ich mal mehr auf, schmunzele aber schon wieder über Texte wie "Poltergeist Possession" oder "Billy The Kid". Und sagt mir bitte, dass die Startmelodie von "Siege Of Sardis" von irgendeinem bekannten Klassikstück ist, sonst habe ich die nämlich bereits bei einer anderen Metalband gehört. Es ist nun mal wie es ist und ich will den Jungs auch nix Böses. Das kommt bei mir nicht an. Zu viel mit zu wenig drin. Und leider kein Level für "den endgültigen Sprung in die Elite". (sw)

6,5/10