Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

GWLT - Stein & Eisen

VÖ: 29. Januar 2016
Nuclear Blast

Endlich kommt die erste Langspielplatte von GWLT ("Gewalt") raus. Drei EP's wurden bis jetzt von der Crossover-Truppe aus München veröffentlicht, die mir alle sehr gut gefallen haben, aber immer zu kurz waren. Jetzt gibt's mehr als vier Songs vom HipHop-/Hardcoregemisch.
Nach einem textlichen Intro kommt man in die Stimmung des Albums. Danach geht es gleich stark los mit der bereits veröffentlichten Single "Ruhe & Frieden", bei der Nico Webers von War From A Harlots Mouth aka AmokKoma eine Runde mitsingt. Weiter geht es mit "Seltsame Liebe" - musikalisch sowie lyrisch ein richtiger Knaller. Im Gesamten erinnert die Band an die 90er Jahre Helden Such A Surge, der Sound ist allerdings im modernen Gewand. Es gibt richtig flotte Rap Passagen wie in "Die Grundmauern Der Furcht", harte Growling Parts und ab und an auch sehr melodische Refrains. Sozialkritisch und politisch werden richtig viele Themen aufgegriffen. Es gibt einen Song über die Watts Riots 1965 in L.A., einen über die politische Theoretikerin Hannah Arendt (1906-1975) und diverse über aktuelle Themen. Es gibt reine Hip Hop-Songs, welche die man dem "soften" Rock zuordnen könnte und absolute Hardcore-Geräte, die ordentlich nach vorne gehen. Das Album ist super produziert und macht schon nach kurzem Hören richtig Spaß. Endlich mal wieder cooler 90iger Jahre Crossover! Plus fettem Sound.
Musikalisch sind die Jungs richtig abwechslungsreich und haben zudem auch noch sehr geile Texte. Vor allem einmal etwas Neues! GWLT werden die deutsche Hardcore- und Rap-Szene in Zukunft noch ordentlich auf den Kopf stellen. (kdz)

8,5/10