Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

ICHOR - Hadal Ascending

VÖ: 07. Dezember 2018
Unholy Conspiracy Deathwork

"Mehr Beachtung", "darf kein Geheimtipp bleiben" ... und was ist? Keiner scheint auf mich zu hören. Dabei ist der Death Metal des Trierer Quintetts auf dem neuen Longplayer jetzt auch noch variabler geworden. Je mehr sie in die Tiefe gehen (quasi in Bezug auf das Konzept, welches sich seit drei Alben auf- und ausbaut), desto tiefer wird auch das Material. Sehr gute Beispiele dafür sind "Tales From The Depths" und "Conquering The Stars", wobei letzteres zwar das Album beschließt, mit Vocoder-Einsätzen aber schon Ansätze für die Weiterführung des Konzeptes andeutet. Auch ein "In Ecstacy" versprüht trotz Blasts eine ganz andere Atmosphäre, da man der Raserei akustische Klänge beilegt. Es wirkt alles irgendwie beklemmender, apokalyptischer. Stilistisch verzückt man weiterhin die - sagen wir einfach - aufgeschlosseneren Death Metal Anhänger, die ihre amtliche Packung gerne up to date haben und trotzdem dabei mehr Wert auf das Wort "Death" in Deathcore legen. Präzise Dampframmen wie "Paradise Of Perdition", "Black Incantation" oder "Black Dragons" (ihr merkt schon - alles schwarz, alles sehr finster!) sind zumindest ein eindeutiger Beweis. Und wann bemerken das mal ein paar mehr people? (sw)

8/10