Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

JT RIPPER - Depraved Echoes And Terrifying Horrors

VÖ: 22. Juli 2016
Iron Shield Records

Nun, die musikalischen Auswüchse von JT Ripper sind ihrem Namen ziemlich ähnlich. Zwar aussagekräftig, aber auch irgendwie plakativ. Das Chemnitzer Trio thrasht sich mit Speed und Black-Tupfern ruppig und roh durch das neun Tracks umfassende Debüt. Glänzende Augen für alle Fans der Erstwerke von Slayer (ein hoher Scream am Anfang von "Seven Commandments" und ich hätte "Evil …" geschrien), Metallica oder Razor ("Fallout"). Alles schnörkellos, frontal angreifend und mit einer rotzigen Punk-Attitüde auf den Punkt gebracht. Spielerisch gibt es nichts zu meckern, Destruction-Klon-Hasser freuen sich desweiteren über das Fehlen von besagten Screams und wenn ich so recht darüber nachdenke, kann man den Jungs eigentlich nichts Weltbewegendes vorwerfen. Je nach Tagesform kippte meine Wertung dennoch immer wieder in die eine oder andere Richtung. "Depraved Echoes And Terrifying Horrors" hat einfach noch nicht die volle Treffsicherheit in Bezug auf Widerhakenriffs und Hooklines inne. Deswegen Abwatschen ist aber auch nicht drin. 6,5 Punkte für ein Debüt, aus dem mehr werden kann/sollte. (sw)

6,5/10