Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

KATAKLYSM - Waiting For The End To Come

VÖ: 25. Oktober 2013
Nuclear Blast

Wenn man mal ganz ehrlich ist, dann zeigte die Trendkurve für Kataklysm in den letzten paar Jahren eher nach unten. Mit "Prevail" (2008) und vor allem "Heaven's Venom" (2010) waren die Franko-Kanadier fast nur noch ein Schatten ihrer selbst. Beide Alben waren zwar sicherlich keineswegs schlecht, reihten sich qualitativ in der langen Discografie der Band dann aber wohl doch eher am Ende ein. Doch nun ist (endlich) alles anders. Die Produktion hat man in die vertrauensvollen Hände von Zeuss (Suffocation, Hatebreed) gelegt, Neuraxis-Drummer Oli Beaudoin (der auch schon für Belphegor und Keep Of Kalessin trommelte) sitzt neuerdings an den Drums (hoffentlich nicht nur übergangsweise, denn er sorgt für eine Menge neuer Energie und Frische) und das Songwriting ist auf "Waiting For The End To Come" endlich wieder weit oben angekommen. Während speziell der etwas ungewöhnliche Opener "Fire" oder auch "Under Lawless Skies" noch einen Hauch Black Metal versprühen, bewegen sich Kataklysm ansonsten auf ihren bewährten und mittlerweile annähernd perfektionierten Pfaden zwischen massiven Nackenbrechern ("Empire Of Dirt", "The Promise"), starken Melodien ("Kill The Elite"), jeder Menge Groove und einfach nur durchschlagskräftigen Argumenten ("Like Animals"). Vielleicht mag sich hin und wieder mal der Verdacht einschleichen, die Truppe um Maurizio Iacono wäre an der einen oder anderen Stelle auf Nummer Sicher gegangen, aber sowas sollte man nun auch nicht überbewerten. Fakt ist jedenfalls, dass man "Waiting For The End To Come" die scheinbar neu gewonnene Frische förmlich anhört und man außerdem - was zuletzt nicht immer selbstverständlich war - durchschnittliche Songs hier vergeblich sucht. Kataklysm sind endlich zurück auf Spur, werden diesen Weg hoffentlich konsequent weitergehen und dann vielleicht irgendwann wieder in Regionen von "Shadows & Dust" und "Serenity In Fire" ankommen. Hoffen wir also, dass wir noch lange auf das im Albumtitel angesprochene Ende warten müssen … (maz)

8,5/10