Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

LIFE OF AGONY - A Place Where There's No More Pain

VÖ: 28. April 2017
Napalm Records

Life Of Agony, eine der 90er Jahre Metal-Crossover Bands aus New York haben mit ihrem Debüt "River Runs Red" schon eine riesige Fanbase aufgebaut. Neben den Kollegen von Type O Negative haben sie ihren ganz eigenen Sound entwickelt. Das Album "Ugly" hat das dann noch mal verdeutlicht. Das vierte und letzte Album "Broken Valley" ging dann schon viel mehr in eine Alternativ-/Metalrichtung - für mich immer noch sehr stark. Nun, nach über 12 Jahren kommt endlich ein neues Album raus. Die Erwartungen sind riesig!
Und schon der erste Song "Meet My Maker" geht gut ab. Die Stimme von Mina Caputo wirkt wie eine Mischung aus den bisherigen Alben. Nicht so übertrieben wie bei "River Runs Red", aber auch nicht so "langweilig" wie bei "Broken Valley". Vom Sound her ist alles richtig schön sauber und macht Laune auf die kommenden Songs. Das Zusammenspiel vom Bassisten Alan Robert und Gitarristen Joey Z. ist auf einem verdammt hohen Level. Die Single-Auskopplung "A Place Where There's No More Pain" brennt sich schon nach ein paar Mal Hören so ins Gedächtnis, dass man tagelang einen Ohrwurm hat. Drummer Sal Abruscato fällt auch schon nach wenigen Songs auf. Er ist seit Beginn bei Life Of Agony dabei und hat auch den ersten Type O Negative Alben die gewisse Rhythmik verliehen. Augenscheinlich einfache Drums sind einfach mal so tight und on Point, dass es der Hammer ist. Es werden keine überladenen schnellen Drums gespielt, nur weil man es kann. Mit punktuell dem richtigen Schlag kommen hier einfach Spitzensongs bei rum. Insgesamt ist das Album mal "poppiger" und mal wieder härter. Die Band hat schon längst bewiesen, dass sie beides super können und hier gibt es nochmal ein paar Ausrufezeichen hinterher. Sie haben beides einfach extrem gut drauf! Die meisten Songs fühlen sich bei mir jetzt schon so an, als wären sie mehrere Jahre alte Hits.
Das Album bietet richtig viel Abwechslung, es gibt nicht einen schwachen Song und ist bis zuletzt voller Power. Wenn das mal nicht ähnlich wie "River Runs Red" oder "Ugly" einschlägt … (kdz)

9,5/10