Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

MAGNUM - Escape From The Shadow Garden

VÖ: 21. März 2014
Steamhammer

Mit Magnum verhält es sich ähnlich, wie mit Axel Rudi Pell. Es gibt einfach keine schlechten Alben. Die einzige Frage, die sich jedes Mal aufs Neue wieder stellt: Wie gut wird es diesmal?
Im Falle der englischen Hardrocker ist es zudem ebenfalls absolut erstaunlich, wie man im 43. Jahr (!) des Bestehens, so zeitnah hintereinander, so viele hochwertige Alben abliefern kann - "Escape From The Shadow Garden" ist bereits das dritte Studioalbum seit 2011. Und was soll man nun sagen, um vor allem den beiden Gründungsmitgliedern und Köpfen hinter Magnum - Sänger Bob Catley und Gitarrist Tony Clarkin - auch nur halbwegs gerecht zu werden? Zumindest sind sie im Rockzirkus wohl eins der am besten funktionierenden Duos (ohne jetzt die übrige Band vernachlässigen zu wollen).
"Escape From The Shadow Garden" ist jedenfalls wieder ganz großes Kino. Bombastische Rockhymnen, meist oberhalb der 5-Minuten-Marke, die einmal mehr sämtliche Spielarten des AOR und Hardrock ausloten. Gleich der Opener "Live 'Til You Die" versprüht so unglaublich viel 80er Jahre-Flair und klingt dabei trotzdem modern und zeitgemäß. Das folgende "Unwritten Sacrifice" ist ein großartiger Midtempo-Rocker, während "Too Many Clowns" und "Burning River" wiederum amtlich und straight nach vorne rocken. Natürlich gibt's neben etwas ruhigeren Midtemposongs bzw. zumindest - passagen, auch ganz typische und Piano-begleitete AOR-Schnulzballaden, wie "Don't Fall Asleep" oder das gefühlvolle "The Valley Of Tears". Dennoch fällt im Vergleich zu den Vorgängeralben auf, dass man auf "Escape From The Shadow Garden" auf allzu viele Balladen zugunsten von mehr Rock und Bombast verzichtet hat. Eine weise Entscheidung, wie ich finde, die dieses Album schnell zu einem weiteren Referenzwerk in der Magnum-Discografie werden lässt. (maz)

8/10