Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

MASTERPLAN - PumpKings

VÖ: 28. Juli 2017
AFM Records

Allen Unkenrufen im Vorfeld zum Trotz: Man kann es Masterplan-Kopf Roland Grapow nicht verübeln, dass er auch ein Stück vom großen Helloween Jubiläumskuchen ("Pumpkins United") abhaben möchte. Schließlich war er von 1988 bis 2001 Gitarrist bei den Kürbisköpfen. Zugegeben, der Titel des "neuen" Masterplan-Albums ist mit "PumpKings" zwar nun arg offensichtlich abgekupfert, macht aber andererseits irgendwie dann doch Sinn, denn schließlich befinden sich auf diesem Album ausschließlich Helloween-Songs. Also ein Coveralbum? Im Grunde ja. Elf Songs, die Roland Grapow in der Zeit von 1991 ("Pink Bubbles Go Ape") bis 2000 ("The Dark Ride") geschrieben hat, wurden hier nun im aktuellen Masterplan-Line Up neu eingespielt. Und das macht Sinn? Durchaus. Die 90er Jahre zählten zwar - vorsichtig ausgedrückt - nun nicht unbedingt zur besten Dekade von Helloween, aber Masterplan haben es dann doch irgendwie geschafft, aus meist "mittelmäßigen" Songs, durchaus ordentliche Nummern zu machen. "Someone's Crying" und "Mankind" ("Pink Bubbles Go Ape", 1991), "Music" und "Step Out Of Hell" ("Chameleon", 1993), "Mr. Ego" und "Take Me Home" ("Master Of The Rings", 1994), "Escalation 666" und "The Dark Ride" ("The Dark Ride", 2000) sind allesamt gute Songs, zwar eher arm an Höhepunkten, aber im Vergleich zu den Originalen härter und roher umgesetzt, und durch gewisse eigene Noten nicht bloß 1:1 nachgespielt. Darüber hinaus holt Rick Altzi mit seinem Gesang hier noch so einiges heraus. Bis hierhin hätten wir ein Album, das ich rein musikalisch als knapp "gut" bewerten würde. Doch glücklicherweise hat "PumpKings" noch drei echte Highlights zu bieten, die mächtig Laune machen und auch aktuelle Masterplan-Nummern sein könnten. Der Opener "The Chance" (1991), "Still We Go" (1994) und "The Time Of The Oath" (1996), die in diesen neuen Versionen absolut hinzugewonnen haben und sowohl Anspieltipps, als auch meine persönlichen Favoriten auf diesem Album sind. (maz)

7,5/10