Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

MICHAEL ROMEO - War Of The Worlds Pt. 1

VÖ: 27. Juli 2018
Mascot Label Group

Wenn man als unterbeschäftigter Kreativkopf seiner Hauptband Langeweile hat, ist es eine gute Idee, ein paar befreundete Musiker um sich zu scharen und ein Soloalbum heraus zu bringen, vor allem wenn Gutes dabei herauskommt. Michael Romeo, Gitarrist von Symphony X, hat mit "War Of The Worlds Pt. 1" ein Soloalbum aufgenommen. Das Ergebnis klingt wie Symphony X, nur mit mehr Sinfonie und einem anderen Sänger. Als Fan von guter Filmmusik und besonders als Fan von John Williams, dem Komponisten des Star Wars Soundtracks, hat Michael Romeo dem musikalischen Kosmos von Symphony X, Elemente aus der klassischen Musik hinzugefügt. Das passt wunderbar und könnte quasi als Bewerbungsschreiben Richtung Hollywood gemeint sein, ihn doch mal als Komponisten eines Soundtracks zu verpflichten. Als Bassist fungiert John JD DeServio (Black Label Society), an den Drums sitzt John Macaluso (Yngwie Malmsteen, James LaBrie, Ark). Die bei Symphony X von Russell Allen besetzte Stelle am Mikrofon, übernimmt der bisher unbekannte Rick Castellano. Dieser erweist sich als wahrer Glücksgriff. Seine Vocals sind nicht zu weit weg von denen Russell Allens, hinterlassen jedoch nicht den Eindruck, nur eine Kopie zu sein. Starke Leistung. Der Albumtitel "War Of The Worlds" wurde selbstverständlich nicht zufällig gewählt, sondern ist eine Verneigung vor dem All Star Album von Jeff Wayne, das vor 40 Jahren erschienen ist. Es war die Vertonung des gleichnamigen Romans von H. G. Wells "Krieg der Welten". Wer Freude an dem Schaffen Jeff Waynes hatte, wird am ehesten bei "War Machines" Parallelen finden. Ansonsten sind in allen Stücken die Trademarks von Symphony X zu finden, dies bürgt für sich, schon als Qualitätsmerkmal. Einzig "F*cking Robots" erscheint mir etwas übermotiviert, Soundscapes, Scratches und anderer Firlefanz muss für mich nicht sein, aber wenn nicht auf einem Soloalbum, wann dann? Eine gute Nachricht zum Schluss. Der kreative Output bei den Aufnahmen des Albums war so groß, dass "War Of The Worlds Pt. 2" schon weitestgehend im Kasten ist. Michael Romeo hat sich zu einem Veröffentlichungstermin bedeckt gehalten, er meint, die Leute mögen erst mal Teil 1 verdauen. Ich für meinen Teil habe dies getan und war mit der servierten Mahlzeit bestens zufrieden. (stl)

8/10