Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

OPEN BURN - Divine Intermission

VÖ: 29. Juni 2018
No Remorse Records

Die US/Prog/Power Metal-Freaks pfiffen es bereits letztes Jahr schon von den - von der Mehrheit unbeachteten - Traditionsdächern, dass mit Open Burn (um drei Lethal-Mitglieder) ein neues, besonderes Schmankerl auf uns zukommt. Und nach der letztjährigen EP (mir leider unbekannt) ist "Divine Intermission" ein fantastisches Debütalbum, welches gleich auf mehreren Ebenen punktet. Und das nicht nur, weil die Label-Vorlage "for Fans of Lethal, Queensryche, Fates Warning and Heir Apparent" absolut stimmt. Dieses Album lebt, es hat Tiefgang. Das fängt schon beim fast unscheinbaren Opener "Prison Of Me" an, der unaufdringlich, aber wirkungsvoll daherkommt und charakterlich eindeutig Stellung für den Rest der knappen Dreiviertelstunde bezieht. Denn mit "Drawing Lines" folgt gleich das erste massive Highlight, einem kraftvoll, treibendem Headbanger, dessen Tonlage in das Nervensystem und dessen Refrain nicht mehr aus dem Ohr geht. Applaus an Sänger Eric W. Johns, der den Song mit seiner leichten Tim Owens-Klangfarbe sogar ein wenig in Richtung des Songs "Blink Of An Eye" (vom Winters Bane-Debüt "Heart Of A Killer") schiebt. Hammer! Danach passiert Wundersames - die Kraft und Magie der leisen Töne. Ist "A Stone's Throw" noch der kleine Bruder von "Drawing Lines", punkten "Statues", "Mary's Lament" und ganz besonders "Seven Orchids" (der zweite wichtige Anspieltipp!) gerade wegen ihrer ruhigen Basis. Musik, die auf einmal auf versierte Weise auch die emotionale Ebene anspricht. Ist mir in dieser Form irgendwie schon sehr lange nicht mehr untergekommen. Nichtdestotrotz - "Pointless" zeigt, wie der US Metal-Fan seinen Groove am liebsten hat und "Dissection Lullaby" gibt den düsteren, offiziellen Rausschmeißer. Und während "Statues" in der Akustik-Version als Bonustrack noch mal meine Hirnwindungen massiert, fällt mir wieder ein, warum ich diesen "Job" so gerne mache: Erst Necrytis, jetzt Open Burn, im April schon Manacle - oh, es ist eine so schöne Zeit! (sw)

8,5/10