Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials Jobs

OVERRULED - Hybris

VÖ: 30. November 2018
Punishment 18 Records

Es kann so einfach sein. Der Opener "Pawns Of War" fängt sofort mit einem "Whiplash"-Gedächtnis-Beat an und schon weiß der geneigte Headbanger, was Trumpf ist. Die Old School Riffs sind simpel und effektiv, das Tempo herrlich "Bay Area", vernünftige Soli bzw. Melodieverständnis sind auch da und auch die angenehm natürlichen Vocals haben mehr von Paradox, als von Exodus (nur zum Einordnen). Das macht ganz spontan schon mal 7 bis 7,5 Punkte. "Burning Bridges" und der mich dezent an Whiplash's "Nails In Me Deep" erinnernde Titelsong, brettern in diesem Grundtenor gleich hinterher. Irgendetwas machen diese vier Jungs aus dem niederländischen Hoogeveen in ihrer eigentlich völlig innovationslosen Amtsausübung dermaßen richtig, dass Stillsitzen allmählich zur Geduldsprobe wird. Hm, notiere ich jetzt schon 8 Punkte? Erst mal ein Tänzchen mit "She-Devil", die auch noch zum Mitbrüllen anregt. Die Laune steigt also weiter wie von Geisterhand. Kurzes Päuschen mit "Purgatory" und dann zementiert "Follow His Order" meine Punktevision. Definitiv der beste Song des Albums. Geiler Drive, coole Breaks in den Strophen, starker Live-Refrain und ein zurückgenommener Mittelteil mit klassischen Twin-Gitarren. Was ist es bloß? Die Leidenschaft für das Genre? Die naiven Scheuklappen vor Fremdeinflüssen? Die Abgeklärtheit, Songs nicht zu überfrachten? Oder vielleicht doch einfach die "Lust For Power" (genau, der nächste Pit-freudige Headbanger)?! Ich meine ja nur - "Hybris" ist nach einer EP vor fünf Jahren gerade mal das Longplay-Debüt. Und das wartet mit dem "Gang zurückschalten" erst bis zum vorletzten Track "Run For Your Life", dieser galoppiert jedoch ähnlich zügig wie MegaTallica's "The Four Mechanix" (*prust*) … und der Kuttenträger in mir jubiliert. "Losing Sanity" fungiert dann in bewährtem Speed-Tempo als Rausschmeißer und das breite, unbeschwerte Grinsen will das Gesicht nicht verlassen.
Acht fettfreie Songs, kraftvoll produziert, lebendig und vor allem ehrlich dargeboten und genau deswegen überträgt sich das auch auf den Hörer. Ich für meinen Teil hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß. Also, warum groß darüber nachdenken - 8,5 Punkte! (sw)

8,5/10