Impressum Startseite
Reviews Interviews Live Specials

PERVERSOR - Anticosmocrator

VÖ: 27. Juli 2015
Hells Headbangers

Der Ausspruch "Alter Schwede" reicht hier nicht aus …
Das chilenische Quartett scheppert und sägt sich dermaßen viehisch und beängstigend entschlossen durch seinen erst zweiten Longplayer, dass bei mir die Fenster vibrieren. Ist es noch Death oder doch schon Black?! Wie die Vorstufe der Vorstufe zur ersten Deicide, gepaart mit uralten Morbid Angel und den südamerikanischen Extrem-Initiatoren Sarcofago und bezogen auf die skandinavische Black Metal Welle verdammt archaisch (schon mal die erste Impaled Nazarene auf Death Metal vorgestellt?) bleibt innerhalb einer knappen halben Stunde kein Kreuz mehr auf seinem Sockel. Die Drums hämmern alles kurz und klein, was die Gitarren dann nochmals durch den Wolf schreddern und die Hall-beladenen Vocals springen einem direkt ins Gesicht. Solch herrlich leidenschaftliche Rücksichtslosigkeit, die man eigentlich schon dem Bandnamen entnehmen könnte.
Das Fehlen jeglicher Innovation sollte "Anticosmocrator" eigentlich auf einem 7,5er Level halten. Aber jedes Mal, wenn die CD im Player landet, ist Alarm angesagt und der Mensch mutiert zum Tier. Das macht einfach zu viel "Spaß"! (sw)

8/10